Azubi bei KOMSA

Month: März 2021

Geheimtipp B-Ware – unsere Zeit im neuen X-Team

Hallo zusammen,

heute wollen wir, Jonas und Selina, Euch mehr über unsere Zeit im neuen X-Team B-Ware berichten. Vergangenes Jahr starteten wir beide unseren Durchlauf bei unserer früheren KOMSA-Tochter, Revived Products, die nach der Firmenumstrukturierung 2020 das heutige X-Team B-Ware. Aber was ist bitte B-Ware? Unter B-Ware versteht man Verkaufsartikel zweiter Wahl. Bei diesen handelt es sich meistens um geprüfte, zurückgeschickte Artikel oder Ausstellungsstücke. Wenn Ihr mehr dazu lesen möchtet, dann hat Matti einige interessante Informationen für Euch zusammengetragen. Im Zuge der Transformation hat sich bei uns, hinter den Kulissen, viel getan. Als erstes benanntes X-Team der KOMSA gibt es natürlich noch einiges zu organisieren. Aktuell läuft die Neuausrichtung der B-Waren Strategie auf Hochtouren. Wir Azubis bekommen davon jedoch eher weniger mit und unsere Aufgaben haben sich bisher noch nicht verändert.

X-Team – bitte was?

Sogenannte X-Teams arbeiten bereichsübergreifend und agil zusammen. Die Mitarbeiter des X-Teams B-Ware kommen so aus den Bereichen Einkauf, Vertrieb, Logistik, Accounting und Marktplätze. Es ist auch möglich, dass ein Mitarbeiter mehreren X-Teams angehört. Jedes X-Team hat einen vom Vorstand benannten Business Owner. Dieser steuert das Team und ist für das Ergebnis verantwortlich.

Von Kunden und Artikeln

Ich, Selina, bin aktuell auf der Zielgeraden meiner Ausbildung. Einen Stopp bei der coolen Abteilung, die mit B-Ware zu tun hat, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Denn jetzt sind wir doch mal ehrlich, es ist schon etwas anderes als Neuware zu verkaufen. Zu meinem täglichen Doing gehörte die Kundenbetreuung. So beantwortete ich viele Anfragen per Mail, die von Kunden kamen. Beispielsweise wollten diese wissen, wann ihr Gerät geliefert wird oder wie lange ihre Reparatur dauert. Aber auch bei Fragen zu den Produkten konnte ich helfen. Dadurch verbesserte ich nochmals meinen Umgang mit Endkunden. Jetzt denkt Ihr sicher, dass es ein bisschen langweilig werden kann, wenn man den ganzen Tag „nur“ Mails bearbeitet. Dem ist nicht so, denn ich bereitete außerdem, gemeinsam mit Jonas, die Angebote der Artikel vor, die dann auf den Plattformen Amazon, eBay, Real und unserem eigenen Onlineshop, smallbug, online gestellt werden. Damit Ihr Bilder, Texte und Artikelmerkmale sehen könnt, sind wir da. Diese Aufgabe ist sehr verantwortungsvoll und wichtig. Außerdem durfte ich auch einen Beitrag für den smallbug Blog schreiben.

Unterwegs im Produktmanagement B-Ware

Mein Name ist Jonas und ich war einige Monate bei Revived Products im Produktmanagement unterwegs. Dort war ich unter anderem für das Pflegen von Artikelmerkmalen und das anschließende Online stellen auf bestimmten Vertriebskanälen wie z.B. Ebay und Amazon verantwortlich. Durch diese Aufgabe wurde ich mit unserem momentanen Produktkatalog vertraut gemacht und lernte, mit den firmeninternen Systemen in dieser Beziehung umgehen zu können. Auch lernte ich, wie schwer bzw. wie genau man sein muss, um Kunden gewisse Artikel bestmöglich verkaufen zu können. Weitere Aufgaben von mir waren das Erstellen eines Blogbeitrages und die Durchführung einer Preisrecherche. Aus dieser Zeit nehme ich mir mit, den Fokus auf der Genauigkeit zu halten, ohne es jedoch zu übertreiben.

Bis zum nächsten Mal 🙂

Jonas und Selina

Die wohl schönste Auszeichnung für Azubis!

Maxemilian Unger ist in diesem Jahr von der IHK Chemnitz als einer der besten Azubis im Landkreis Mittelsachsen ausgezeichnet worden. Auf Grund dieser besonderen Auszeichnung, haben wir ein Interview mit Ihm und über seine Ausbildung bei KOMSA geführt.

Warum hast Du dich für eine Ausbildung in diesem Bereich und bei KOMSA entschieden?

Auch schon vor meiner Zeit bei KOMSA hatte ich einige Freunde, die mir von KOMSA und der Ausbildung dort berichtet haben. Sie haben mir u.a. von flexiblen Arbeitszeiten, Sport am Arbeitsplatz und einem familiären Arbeitsverhältnis in einem Unternehmen mit weit über 1000 Mitarbeitern erzählt. Das hat mich neugierig gemacht und ich wollte mehr wissen.

So wurde in mir der Wunsch geweckt bei KOMSA eine Ausbildung zu beginnen. Letztlich hat mich das fordernde Arbeitsumfeld von KOMSA überzeugt. Durch entsprechende Leistung konnte ich auch entsprechende Verantwortung und Entlohnung erfahren.

Ich habe mir zu Beginn die möglichen Ausbildungsrichtungen angeschaut, die bei KOMSA angeboten werden. Ein duales Studium kam für mich nicht mehr in Frage und meine Stärken liegen nicht im Programmieren. Als ich mich näher mit dem Ausbildungsberuf „Kaufmann für Groß- und Außenhandel“ beschäftigt habe, ist mir aufgefallen, dass die Ausbildung sehr breit gefächert ist und dadurch auch verschiedene Berufseinstiegsmöglichkeiten für später bietet. Bei KOMSA durfte ich alle ausbildungsrelevanten Bereiche durchlaufen und mich so vollumfänglich weiterbilden.

Was hast Du vor deiner Ausbildung gemacht?

Ich habe nach meinem Realschulabschluss das Abitur abgeschlossen. Später habe ich ein Studium an der TU-Chemnitz begonnen. Dies war leider nicht von Erfolg gekrönt und deshalb habe ich danach eine Zeit lang bei einem Finanzdienstleister gearbeitet.

Was hat Dir an der Ausbildung am besten gefallen?

An der Ausbildung hat mir am besten gefallen, dass ich bei KOMSA verschiedenste Bereiche, wie Einkauf oder auch Vertrieb sowie wie viele weitere Abteilungen durchlaufen konnte. Dadurch habe ich mich selbst noch besser kennengelernt, konnte bestehende Stärken entdecken und Potentiale weiterentwickeln. Ein positiver Nebeneffekt war, dass ich immer freitags Berufsschulunterricht hatte und dieser 15:30 Uhr bereits zu Ende war. Somit konnte ich danach direkt ins Wochenende starten , auch wenn ich dafür recht früh aufstehen musste.

Was sollten Auszubildende beachten, die diese Ausbildung beginnen wollen?

Da die Ausbildung, wie bereits erwähnt, sehr breit gefächert ist und die Berufseinstiegsmöglichkeiten von der Buchhaltung, über den Einkauf, bis hin zum Vertrieb reichen ist es schwer essentielle Skills dafür zu benennen. Höchstens ein gutes mathematisches Grundverständnis, das wird in allen Bereichen gebraucht. Allgemein würde ich sagen, dass es eine super Ausbildung für Generalisten ist oder für die, die offen sind ihre Spezialisierung noch zu finden.

Was ist der nächste Schritt für dich und wo siehst du dich in 10 Jahren?

Um mir den nächsten Schritt auf der Karriereleiter etwas leichter zu machen, möchte ich im nächsten Jahr bei der IHK meinen Fachwirt beginnen.

Aktuell arbeite ich als Account Manager im B2B Bereich. Mein Ziel ist es, mich in den nächsten Jahren weiter zu qualifizieren und beruflich zum Key Account Manager aufzusteigen und das auch weiterhin bei KOMSA. Mit Glück und Anstrengung schaffe ich das auch in weniger als 10 Jahren.

Das wars auch schon mit dem Interview. Seid Ihr neugierig geworden auf eine Ausbildung bei KOMSA? Über die Ausbildung in der IT hat Euch Florian berichtet.

Bis Bald, Eure Tyra