Azubi bei KOMSA

Author: Ehemaliger Azubi (page 1 of 9)

Was denken Azubis über KOMSA?

Was beschäftigt Dich in Deiner Ausbildung? Wo siehst Du Verbesserungspotential? Hast Du Wünsche für Deinen weiteren Weg bei KOMSA? – Mit solchen Fragen durften sich Azubis und BA-Studenten beim ersten KOMSA-Future-Café auseinander setzen. In regelmäßigen Abständen stellen die Personalabteilung sich die Frage, ob noch alles zeitgemäß ist und sich die Azubis und BA-Studenten gut betreut, gefordert und gefördert fühlen. Wie einer unserer ehemaligen Azubis den Tag eingeschätzt hat, könnt Ihr nachfolgend lesen. ( P.S. er war damals auch hier im Azubiblog tätig! 😉 )

Weiterlesen

Ich habe fertig. Und jetzt?

Eine Frage, die sich wohl jeder Azubi oder BA Student irgendwann mal stellt. Doch im besten Falle passiert das schon vor dem Ablegen der Abschlussprüfung. Welche Perspektiven es bei KOMSA für uns Azubis gibt, hängt ganz von persönlichen Interessen und freien Stellen ab. Aber KOMSA wäre nicht KOMSA, wenn es nicht auch dafür eine Plattform gäbe, um sich auszutauschen und zu informieren.

Weiterlesen

Das kleine ABC des Bewegtbild-Beitrages

Hej da draußen!
Wir haben lange nichts mehr voneinander gehört. Deswegen möchte ich mich heute auch mal wieder zu Wort melden. Wie ihr ja schon Anfang August lesen durftet, haben auch dieses Jahr wieder 25 neue Azubis und BA-Studenten ihren Weg bei KOMSA begonnen. Die ersten Eindrücke unserer „Erstis“ legen sich so langsam und es kommt so etwas wie Alltag in ihr Leben. Doch lasst uns diese Gelegenheit doch einmal für einen kleinen Rückblick nutzen. Ich durfte das diesjährige AWT wieder mit einer Kamera bewaffnet begleiten, habe Fotos geschossen und einen kleinen Filmbeitrag gedreht. Und da sind wir auch schon beim Thema: Wie entsteht eigentlich so ein prachtvolles Stück Bewegtbild? Und wie läuft unser jährliches AWT denn eigentlich genau ab?

Weiterlesen

Wie sieht’s eigentlich bei der Blog-IT aus?

Des Öfteren werde ich gefragt, wie der Blog hinter den Kulissen aussieht und was wir dort eigentlich machen, damit alles so funktioniert, wie es soll. Bevor ich allerdings mehr darauf eingehe und ein paar Ausschnitte aus meinem Arbeitsbereich im Azubiblog näher beschreibe, sollte ich mich wahrscheinlich erst einmal vorstellen:

Ich bin Jonas, 24 Jahre jung und inzwischen im dritten Jahr meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Im Azubiblog-Team bin ich seit mittlerweile zwei Jahren und war (zumindest bis jetzt) ausschließlich im Hintergrund tätig und habe die Zahnräder zusammen mit Heidi am Drehen gehalten.

Aber was genau machen wir da eigentlich?

Im Grunde beschränkt sich die Aufgabe der IT im Blog auf verschiedene Teilgebiete:

Administration

Anlegen von Nutzern und das Verwalten der Nutzerrechte gehört hier dazu. Das Ganze geschieht über das Backend. Dabei handelt es sich um einen Bereich im Blog, auf den nur autorisierte Nutzer zugreifen können und der uns, unter anderem, einen Überblick über alle Beiträge und Konfigurationen bietet. Dort erstellen wir zudem auch neue Seiten, kümmern uns um Aktualisierungen und bestimmen, wie der Blog aufgebaut ist.

Sicherheit

Ebenfalls ein sehr wichtiges Thema für unsere IT ist Sicherheit. Im Kern besteht unsere Aufgabe darin, den Blog vor Bedrohungen und Schäden zu schützen. Dabei finden verschiedene Sicherheit-Features Anwendung, deren Einsatz wir sicherstellen müssen. Außerdem analysieren wir Sicherheitsmeldungen und passen den Blog dementsprechend an. Datenschutz fällt ebenfalls in diese Kategorie und ist eine allgegenwärtige Angelegenheit, die berücksichtigt werden muss.

Weiterentwicklung und Fehlerbehebung

Gerade in der Software- und Webentwicklung steht der Fortschritt nie still und so bieten sich ständig neue Möglichkeiten um den Blog zu erweitern und zu verbessern. Gemeinsam in unseren Meetings reden wir über Ideen und arbeiten diese aus. Wenn dann alle Details stehen, machen wir uns an die Umsetzung. So wächst mit dem Blog auch die umgebende IT-Infrastruktur, was neue Möglichkeiten für unsere Blog-Mitglieder bietet.
Wenn wir unserer Kreativität freien Lauf lassen wollen, können wir auch Anpassungen am Style des Blogs machen…
.. und falls es doch mal zu Fehlern kommt, ist es natürlich auch unsere Aufgabe, diese zu beheben. 😉 Dazu analysieren wir Protokolle und überarbeiten die fehlerhaften Stellen.

Welches Fazit ziehe ich daraus?

Im Großen und Ganzen sind unsere Aufgaben ein ziemlich großer Batzen… aber dieser Batzen bietet eine Menge Möglichkeiten sich weiterzubilden. In der Software-Entwicklung geschieht es schnell einmal, dass man durch einen Tunnel blickt und sich in eine Richtung festfährt. Das breitgefächerte Themengebiet in der Azubiblog-IT bietet da eine angenehme Abwechslung, um seinen Horizont zu erweitern und auch mal über den Tellerrand schauen zu können. 🙂

Interesse an Informatik geweckt? Schaut doch mal auf unserer Karriereseite vorbei und informiert Euch zu unserem Ausbildungsangebot in der IT.

Beste Grüße und bis zum nächsten Mal!
Jonas

Der Blog wächst – Teil 2

Hallo Ihr Lieben,
es ist noch nicht allzu lang her, als wir Euch drei neue Blogmitglieder vorstellten. Heute geht der Vorstellungsbeitrag mit neuen Gesichtern in eine weitere Runde 🙂

Neuzugang…

Hallo zusammen! Mein Name ist Lisa, ich bin 20 Jahre alt und seit August letzten Jahres kann ich mich Azubi bei KOMSA nennen. Nachdem ich mein Abitur 2018 erfolgreich bestanden hatte, stand ich vor der großen Aufgabe, meinen weiteren Weg zu planen. Wie viele andere wahrscheinlich auch, habe ich mich deshalb sowohl für ein Studien- als auch parallel für einen Ausbildungsplatz beworben. Und mit meiner Entscheidung für die Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation habe ich dann auch die richtige Wahl getroffen. Mein erster Halt bei KOMSA war auch gleich eine zur Ausbildung direkt passende Abteilung. Denn ich durfte mich im Marketing bei Saxonum ausprobieren. Dort konnte ich viel über meine Ausbildungsinhalte lernen und mich immer weiterentwickeln.

Hinter den Kulissen

Natürlich besteht mein Leben auch nicht nur aus Ausbildung und Arbeit. Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich leidenschaftlich mit zeichnen und lesen. Dabei ist man natürlich sehr oft drinnen, weshalb ich als Ausgleich dazu, seit ich klein war, tanzen gehe. Ich treffe mich außerdem gerne mit Freunden, welche gleichzeitig mein Interesse für Fotografie geweckt haben.

Hallo zusammen,…

… ich bin Samuel, 19 Jahre alt und im ersten Ausbildungsjahr bei KOMSA – der ein oder andere von Euch kennt mich vielleicht schon aus dem E-commerce Beitrag. Das erste Mal in Berührungen mit dem Azubiblog bin ich gekommen als ich selbst meinen ersten Beitrag als Gastblogger geschrieben habe. Nun bin ich fester Bestandteil des Teams und wirke aktiv am Blog mit.

Was ich neben der Arbeit noch so mache?

Neben der Arbeit schraube ich viel an Modeps herum, restauriere sie und nehme Veränderungen vor. Auch optisch wird viel getan, aufwändige Eigen– und Umbauten machen die Sache erst richtig interessant. Doch auch sportlich bin ich aktiv und spiele Wasserball. Zusammen mit meinem Team konnten wir in den letzten Jahren zahlreiche Turniere und Trophäen wie die sächsische und deutsche Meisterschaft für uns entscheiden.

Mein Arbeitsleben mit „0“ und „1“

Hallo, ich heiße Heidi und bin mittlerweile 20 Jahre jung. Nach meinem Abitur mit dem Schwerpunkt auf die Informatik, wollte ich unbedingt diesem Arbeitszweig treu bleiben und habe mich entschlossen, eine Ausbildung bei KOMSA als Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung zu absolvieren. Momentan bin ich im ersten Lehrjahr. Im Azubiblog habe ich mich dazu entschieden, hin und wieder einen Beitrag zu verfassen und im Hintergrund mit Jonas (den Ihr hoffentlich bald kennen lernen werdet) die Strippen ein wenig zu ziehen, zumindest aus informatischer Sicht. 😉 Demnächst kommt auch noch einmal ein gesonderter Beitrag, was wir da so zu tun haben und wie was abläuft, seid gespannt.

Meine freie Zeit…

… nutze ich, um mit meinem Hund die Gegend unsicher zu machen und neue Gegenden zu erkunden. Ich bin sehr gern in der Natur unterwegs, sozusagen ist das mein Ausgleich zum Arbeitsalltag. Falls das Wetter mitspielt, bin ich mit der Kamera in der Hand unterwegs, damit ich den einen oder anderen Augenblick festhalten kann und somit an nicht so schönen Tagen meine Zeit mit der Bildbearbeitung verbringe. Am liebsten fotografiere ich Menschen und Tiere, wo ich mich weiter versuchen und schulen möchte. Denn nichts ist wichtiger, als so viele Erfahrungen wie möglich zu machen! 🙂

Older posts