Azubi bei KOMSA

Autor: Ehemaliger Azubi (Seite 1 von 5)

It’s time to say goodbye

Komisches Gefühl – die schriftlichen Prüfungen sind bestanden, die Schule ist vorbei und die letzten Tage meiner Ausbildung sind gezählt. Wie ich mich fühle? Ganz schön erwachsen! Ich habe nicht nur bald meine Ausbildung vollendet, sondern auch jede Menge gelernt in den letzten drei Jahren.

Jeder fängt mal klein an

Ich weiß noch ganz genau, wie sich mein erster Ausbildungstag bei KOMSA angefühlt hat. Ich war mehr als nervös und hatte etwas Angst vor dem, was kommt. Dazu war meine erste Abteilung auch noch die Buchhaltung. Was soll ein kreativer Wirbelwind wie ich da schon erreichen können? Dieses Gefühl war schneller Weg als gedacht, denn sämtliche Ängste wurden mir schnell genommen. Auch das Gefühl, dass Buchhaltung und ich keine gute Kombi sind, wich schnell. Ich fühlte mich durch die Kollegen innerhalb und außerhalb meiner Abteilung und durch die Azubi-Familie sehr schnell wohl bei KOMSA.

Von Abteilung zu Abteilung, von Erfahrung zu Erfahrung

Von der Buchhaltung ging mein Weg über die Logistik, den Vertrieb, durch die Tochterfirmen bis hin zu meinem geliebten Marketing. Ich lernte etwas zu den Zahlen hinter einem riesen Unternehmen wie KOMSA, lernte die verschiedenen Vorgänge und Prozesse innerhalb der Logistik kennen und konnte Fähigkeiten, wie den engen Kontakt zu Endkunden und Herstellern ausbauen.

In denMarketingbereichen durfte ich eigene Kinokampagnen planen und organisieren, einen Social-Media-Kanal selbstständig führen und aufbauen und mich dabei kreativ ausleben.

In meinem Kopf werden so viele Erinnerungen und Erfahrungen bleiben: IFA, Azubiblog, Azubi-Willkommensverantstaltungen, Kollegen, die Freunde geworden sind…

Wie geht es weiter?

Nachdem ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bald abgeschlossen habe, wird auch meine Zeit bei KOMSA enden. Ich möchte mich und meinen kreativen Kopf gerne noch in anderen Bereichen ausleben und nochmal komplett neue Erfahrungen sammeln.

Somit gebe ich den geliebten Azubiblog behütet weiter in die Hände der nächsten Azubis und bin gespannt, was mich noch alles in Zukunft erwarten wird.

Vielleicht sieht man sich ja mal zufällig wieder!

Liebe Grüße,

die Lina

Was hat B-Ware denn mit Instagram zu tun?

Als Azubi keine Verantwortung übernehmen? Immer langweilige Aufgaben bekommen? Das gibt es nicht bei KOMSA und erst recht nicht bei der Tochterfirma Revived Products. Hier werden gebrauchte Geräte aufbereitet und als neuwertige Geräte weiter vermarktet. Denn viele unterschätzen, wie gut die Qualität von B-Ware tatsächlich sein kann.

Ich bin Lina, mache eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und Ihr kennt mich bestimmt noch aus vielen anderen Beiträgen. Derzeit bin ich bei der Revived Products eingesetzt und was ich hier alles erlebe und vor allem an Verantwortung übernehmen kann, erfahrt Ihr im folgenden Beitrag!

Social Media auf Arbeit?!

Die wohl coolste Aufgabe die man einem heutigen Azubi geben kann, habe ich aktuell bei Revived Products! Dass auch Firmen jetzt auf Social-Media aktiv sind, ist nun mittlerweile ein Muss, denn so ist man schneller und erst recht näher an der Zielgruppe und den Kunden. Weitere wichtige Punkte sind der Aufbau und die Erweiterung der Reichweite und Bekanntheit des Unternehmens.

Selbst fotografierte Bilder für Instagramposts

Genau deswegen wurden mir die Verantwortung und die Leitung der Social-Media-Kanäle der Revived Products erteilt. Auf der Facebook- und vor allem der Instagramseite kann ich mich vollkommen mit meiner Kreativität austoben. So versuche ich tagtäglich unseren Followern wichtige Themen wie den Onlineshop smallbug, B-Ware und Nachhaltigkeit mit Beiträgen und Storys näher zu bringen. Was bedeutet das? Posts planen, Ideen sammeln und entwickeln, aktuelle Trends beobachten, Fotos erstellen und bearbeiten, Texte entwerfen…

Ist das alles?

Noch lange nicht! Während meiner Zeit hier kommen natürlich auch viele weitere, zu meiner Ausbildung passende Themen nicht zu kurz. Neben Social Media tüftle ich an verschiedenen Marketingstrategien wie Affiliate Marketing und SEO-Optimierung. Ich darf eigene Werbeaktionen planen und gestalten – mit allem was dazu gehört.

Neben dem Marketing gibt es auch noch viele andere Bereiche, die der Revived Products Leben einhauchen. So durfte ich schon in den Retourenbereich schauen und in der Werkstatt schnuppern. Wie kommen die Geräte zu uns, wie klappt die Aufbereitung und wie geht es danach weiter? Auch komme ich in Kontakt mit unseren Endkunden. Hier werden Bestellungen, Probleme und vor allem offene Fragen unserer Käufer bearbeitet.

Ein Teil des Content, den ich auf Instagram veröffentliche.

Wenn Ihr mehr zum Thema B-Ware erfahren wollt, schaut einfach auf dem Instagramkanal von smallbug vorbei.

Wir sehen uns da,

Eure Lina

Ausbildungsende und jetzt?

So schnell können zweieinhalb Jahre vergehen…

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen: Mein erster Tag bei KOMSA im August 2016.
Nun, im Januar 2019, endet ein weiterer Lebensabschnitt für mich – ich habe meine Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation erfolgreich bestanden und abgeschlossen.

Wenn ich auf die Zeit zurückblicke, bleiben mir viele positive, spannende und erfahrungsreiche Erinnerungen.

Ich bin in dieser Zeit stetig an neuen Aufgaben und Herausforderungen gewachsen. Ich habe viele, für mich neue, Bereiche kennengerlernt und konnte meine Stärken herausfinden, an meinen Schwächen arbeiten und schauen, welche Bereiche mir besonders gut liegen und wo ich mich später einmal sehen werde.

Neben ausbildungsspezifischen Bereichen, wie Content Marketing, Grafik oder Eventbereich, habe ich mich auch in anderen Sparten ausprobieren können. Dabei habe ich spannende Einblicke in den Fachhandelsvertrieb, in die Logistik und in den Bereich Human Resources bekommen.

Doch da bleibt natürlich nicht zu vergessen, dass ich auch die Möglichkeit bekam, Messeerfahrung sammeln zu dürfen, unter anderem auf der IFA in Berlin.
Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann lies doch gern mal hier unseren aktuellsten Beitrag von der IFA 2018. 😊

Wie geht es weiter?

Nach meiner Ausbildung bestand für mich die Möglichkeit, bei KOMSA übernommen zu werden. Ich habe mich dennoch für einen anderen Weg entschieden und möchte euch gerne erzählen warum:

Mein Ziel ist es, noch einen Schritt weiter zu gehen und zu studieren. Ein Studium im Anschluss ist natürlich auch in Verbindung mit KOMSA möglich. Jedoch möchte ich mich in eine etwas andere Richtung orientieren, welche branchentechnisch von KOMSA abweicht. Ich habe mich für den Studiengang Fashionmanagement & Global Brands entschieden. Darin sehe ich für mich die perfekte Verbindung von betriebswirtschaftlichen Themen und meinem persönlichen Faible für Mode.

Doch erst einmal geht es für mich für vier Wochen nach England, um genau zu sein nach Brighton. Dort werde ich mit anderen Schülern und Studenten zusammenwohnen und einen Sprachkurs belegen.

Ich freue mich auf eine spannende Zeit und auf alles, was mich erwarten wird.

Ich bedanke mich für die schöne Zeit bei KOMSA und vor allen Dingen bei dem gesamten Azubi-Blog-Team und sage: Man sieht sich immer zweimal im Leben 😊

Liebe Grüße

Lena

KOMSA unterstützt Mitarbeiterprojekte

KOMSA möchte seine Mitarbeiter auch über die Firmengrenzen hinweg unterstützen. Deswegen wurde das Programm „KOMSA unterstützt Dein gemeinnütziges Engagement“ ins Leben gerufen. Bei diesem Programm können sich alle Mitarbeiter mit einem Projekt aus ihrem Verein, Initiative oder Ehrenamt bewerben. Wichtig ist es dabei, dass der Mitarbeiter oder dessen Kinder selber im Projekt involviert sind.

Weiterlesen

Wusstest Du schon..

.. dass Weihnachten auch bei KOMSA zelebriert wird? Weihnachten ist das Fest der Liebe und Besinnlichkeit und genau das wird bei KOMSA groß geschrieben. Hier rücken selbst bei der Arbeit alle ein bisschen näher zusammen und genießen die Zeit vor dem Fest.

Weiterlesen
Ältere Beiträge