Azubi bei KOMSA

Category: Berufsorientierung (page 1 of 23)

Alle Beiträge zum Thema Berufsorientierung

Das Gesicht hinter der Rekrutierung – ein Interview mit dem Kopf der Azubis

Hallo neue Azubis! Heute stelle ich Euch im Rahmen eines Interviews das Gesicht hinter der Rekrutierung vor: unsere liebe Paulina. Denn Ihr fragt Euch sicherlich schon die ganze Zeit welches Gesicht Ihr als erstes bei KOMSA sehen werdet. Heute möchte ich Euch helfen, zumindest schon diese Frage beantworten zu können. Paulina ist als Ausbildungskoordinatorin im Bereich Human Resources für uns Azubis tätig. Sie wird Euch mit Rat und Tat zur Seite stehen und Euch während Eurer Berufsausbildung bzw. dualem Studium betreuen. Leider konnte ich das Interview, aufgrund der Corona-Krise, nicht mit ihr persönlich durchführen, hoffe aber ein paar gute Fragen herausgesucht zu haben – let’s go.

Was macht Dir an Deiner Arbeit besonders viel Spaß?

Ich finde es sehr spannend junge Leute bei ihrer Entwicklung zu beobachten. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß zu sehen, wie die schüchternen Schüler aufblühen und mit der Zeit selbstbewusste und selbstständige Menschen werden. Daher liebe ich es mit den verschiedensten Charakteren zusammenzuarbeiten. Außerdem kommt jeden Tag eine neue Herausforderung auf einen zu, die gemeistert werden muss – es wird also nie langweilig.

Was ist Dir an einer Bewerbung besonders wichtig?

Generell gilt: wir haben kein „Raster“, was wir über jede Bewerbung legen. Bei uns steht der Mensch mit seinen Stärken und Talenten im Vordergrund. Diesen möchten wir bestmöglich kennenlernen. Deshalb haben wir uns bewusst gegen einen vorgelagerten Onlinetest entschieden, sondern rufen die Bewerber im ersten Step an – wenn uns die Unterlagen überzeugt haben. Für ein Studium oder eine Ausbildung suchen wir junge Menschen, die offen für Neues und Veränderungen, neugierig, selbstständig, sowie engagiert sind. Natürlich sollen unsere neuen Azubis zu unseren KOMSA Werten passen: bodenständig, ehrlich, hilfsbereit und charismatisch. Ebenfalls haben wir die Erfahrung gemacht, dass Bewerber, die bereits neben der Schule arbeiten gehen, selbstständiger sind und wissen, wie hart es ist, eigenes Geld zu verdienen. Gleiches gilt für diejenigen, die bereits Erfahrungen im Ausland sammeln konnten. Natürlich kann man auch während der Ausbildung ein Auslandspraktikum absolvieren.

Wie hast Du Deinen Weg zu KOMSA gefunden?

Ich war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und wusste, dass KOMSA eine Tochterfirma in Polen – Wrocław hat. Als gebürtige Polin war für mich das Angebot von KOMSA besonders attraktiv, weil ich auch weiterhin Kontakt mit meinem Heimatland halten und mich mit polnischen Kollegen auf Polnisch austauschen kann.

Warum ist KOMSA der beste Ausbildungspartner?

Wir sind ein guter Ausbildungspartner, weil wir konzernübergreifend unseren eigenen Nachwuchs ausbilden. Wir haben das Ohr stets am Markt und decken bestmöglich interne Anforderungen mit den Bedürfnissen und Talenten der jungen Generation ab.

Beschreibe die Ausbildung bei KOSMA in 3 Worten

flexibel, abwechslungsreich, modern

Was möchtest du zukünftigen Azubis und BA-Studenten mit auf dem Weg geben?

Ihr seid gerade in einer der schönsten, aber auch sehr entscheidenden Phasen Eures Lebens – genießt diese. Nehmt so viel wie möglich mit. Jede Entscheidung, die Ihr jetzt trefft, bringt Euch weiter. Ihr gestaltet selbst Eure Zukunft. Traut Euch und habt Mut neue Sachen auszuprobieren, denn nur so kommt Ihr weiter und lernt auch Euch besser kennen.

Wie sieht dein Alltag außerhalb von KOMSA aus?

Ich bin gerne aktiv unterwegs und sobald ich eine freie Minute habe, treibe ich Sport: Jogge gerne, spiele Squash und laufe im Winter gerne Ski. Außerdem nehmen meine zwei kleinen Töchter sehr viel von meiner Freizeit in Anspruch und füllen meinen Alltag sehr gut aus.

Wie entscheidest Du dich?

Hotel oder Ferienwohnung

Meer oder Berge

Prime oder Netflix

Kaffee oder Tee

Willst auch Du ein Teil der KOMSA werden? Dann bewirb Dich jetzt bei uns für eine Berufsausbildung oder ein duales Studium und lerne noch mehr interessante Gesichter kennen!

Bis bald 🙂

Selina

It’s English time

Warum denn auf einmal „It’s English time“? Das ist leicht erklärt: Als Distributor mit Partnern und Herstellern über die Grenzen von Deutschland hinaus, ist es von großem Vorteil, auch mit Hilfe einer anderen Sprache neben Deutsch kommunizieren zu können. Deshalb haben wir Azubis die Möglichkeit bekommen, unsere Kenntnisse im Business-Englisch, aufzufrischen und zu verbessern. Dabei stehen uns Trainer der Sprachschule Lingurama unterstützend zu Seite.

Doch wie läuft das eigentlich ab?

Es können natürlich nicht alle Azubis an einem Kurs teilnehmen, da die Sprachlevel unterschiedlich sind. Deshalb wurden wir mit Hilfe von zwei Tests unserem Niveau entsprechend eingestuft. Zuerst gab es einen Online-Test, in welchem unsere allgemeinen Kenntnisse, das Vokabular und unser Grammatikwissen geprüft wurden. Darauf folgte ein Telefongespräch, um die Aussprache und den Redefluss zu testen. Nachdem die erste Hürde überstanden war, mussten wir uns der nächsten Herausforderung stellen: der Terminfindung.

Azubis organisieren sich

Durch die große Menge an Azubis und dualen Studenten bei KOMSA ist es natürlich nicht leicht, einen festen wöchentlichen Termin zu finden, an dem alle Zeit haben. Deshalb dürfen wir uns selbstständig organisieren und in Absprache mit unseren Gruppen und Trainern von Lingurama passenden Zeiten finden.

No pain, no gain

Doch kommen wir zu den Kursen. Diese finden von Oktober bis Anfang Januar einmal wöchentlich statt. Wir lassen uns jedoch nicht nur 2h 15 Min. berieseln. Der Unterricht wird abwechslungsreich und interaktiv gestaltet. Von Listening, über kurze Partneraufgaben bis hin zu Lückentexten ist alles dabei. Und wie es sich für Unterricht gehört gibt es auch kurze Hausaufgaben, passend zu den Themen, welche in der Stunde bearbeitet wurden. Außerdem bekommen wir die Möglichkeit geboten, die Lingurama Lernplattform nutzen zu können. Hier gibt es Übersichten und Übungsaufgaben zu den verschiedensten Themen wie Telephoning, Socialising, Meeting etc.

Lingurama Connect

Für unsere nächste Konfrontation mit Englisch, egal ob beruflich oder privat, sind wir auf jeden Fall gerüstet.

Wenn Ihr noch mehr über Benefits von KOMSA erfahren wollt, dann lest Euch gerne unseren Blogbeitrag durch!

Stay fresh as a daisy! Until next time,

Lisa 🙂

KOMSA Azubi-Welcome Veranstaltung 2020

Auch in diesem Jahr durften wir wieder neue Azubis bei KOMSA begrüßen. Wie jedes Jahr – nur anders – konnte unsere traditionelle KOMSA Azubi-Willkommensveranstaltung auch 2020 stattfinden. Die neuen Auszubildenden wurden durch ihre erste Arbeitswoche von unserem HR-Team begleitet und durften in das Unternehmen und seine Philosophie eintauchen. Ihr wollt erfahren, was die neuen Azubis Euch mitgeben wollen? Dann lest fleißig weiter!

Weiterlesen

Vom Azubi zum Mitarbeiter

Und schon ist ein weiteres Lehrjahr vorbei und der ein oder andere Azubi verlässt unser Blogteam. Wie unsere vier Exzubis das Ausbildungsende. Wie es für sie nach Ausbildung und Studium weitergeht, könnt Ihr nachfolgend lesen:

Weiterlesen

Unser Schulalltag – Lernen mit Abstand

Hallo Ihr da draußen,

wir sind endlich wieder da! Und nach einer längeren Corona-Pause könnt ihr Euch wieder auf regelmäßige Beiträge von uns freuen. Doch wie ist es uns in der Zeit seit März eigentlich ergangen? Es gab sowohl Veränderungen vor Ort bei KOMSA, als auch in unseren Schulen. Da ich zur Zeit wieder die Schulbank drücke, gebe ich Euch einen kurzen Einblick, wie unser Schulalltag aktuell aussieht.

Desinfektionsmittelsprender
Desinfektionmittelspender im BSZ

Es gibt natürlich neue Regeln zu beachten, Abstände einzuhalten und Zeiten zu berücksichtigen. Darüber wurde jeder Schüler zu Anfang belehrt. Am Morgen heißt es daher als aller Erstes: Hände desinfizieren. Dafür steht unsere stellvertretende Schulleiterin täglich mit Desinfektionsmittel auf dem Schulhof. Und auch im Laufe des Tages müssen wir nicht auf das Desinfizieren verzichten. In den Schulgängen sind inzwischen an mehreren Stellen Desinfektionsmittelspender zu finden.

Maskenpflicht haben wir in den Klassenräumen nicht, können diese jedoch freiwillig tragen. Den Mindestabstand müssen wir aber einhalten. Deshalb sitzen wir einzeln an den Bänken. Da hat es doch endlich einen Vorteil, dass meine Klasse nur aus 13 Schülern besteht.

Klasse 18.80
Klasse 18.80
Treppe
Markierungen in den Gängen

Auf den Gängen dürfen wir uns weiterhin noch treffen. Doch auch hier ist der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. In den Fällen, wo das nicht machbar ist, heißt es dann trotzdem: ein Gesicht mit Maske kann auch entzücken. Es sind auch nicht mehr alle Bereiche der Schule für jeden zugänglich um zu vermeiden, dass sich zu viele unterschiedliche Klassen über den Weg laufen. Außerdem sind die Laufwege in den Gängen mit Pfeilen gekennzeichnet.

Absperrung zur Turnhalle

Und wie sieht es mit dem Unterricht aus? Die Unterrichtsgestaltung an sich ist gleich geblieben, jedoch wird unser Stundenplan regelmäßig angepasst. Für uns bedeutet das, dass die Fächer jede Woche an unterschiedlichen Tagen und in verschiedenen Mengen stattfinden – aber etwas Abwechslung tut auch einmal gut. Es sind auch fast alle Unterrichtsfächer erhalten geblieben, nur auf Sport müssen wir vorerst verzichten. Der kommende Stundenplan für die jeweilige Woche ist immer auf der Schulwebsite zu finden.

Wir bleiben gespannt, wie sich die Situation in der Schule weiterentwickelt. Wenn Ihr mehr über das BSZ für Wirtschaft 1 in Chemnitz erfahren wollt, dann lest unseren Blogbeitrag.

Bis dahin,

Eure Lisa 😉

Older posts