Azubi bei KOMSA

Category: Berufsorientierung (page 1 of 23)

Alle Beiträge zum Thema Berufsorientierung

Unser Schulalltag – Lernen mit Abstand

Hallo Ihr da draußen,

wir sind endlich wieder da! Und nach einer längeren Corona-Pause könnt ihr Euch wieder auf regelmäßige Beiträge von uns freuen. Doch wie ist es uns in der Zeit seit März eigentlich ergangen? Es gab sowohl Veränderungen vor Ort bei KOMSA, als auch in unseren Schulen. Da ich zur Zeit wieder die Schulbank drücke, gebe ich Euch einen kurzen Einblick, wie unser Schulalltag aktuell aussieht.

Desinfektionsmittelsprender
Desinfektionmittelspender im BSZ

Es gibt natürlich neue Regeln zu beachten, Abstände einzuhalten und Zeiten zu berücksichtigen. Darüber wurde jeder Schüler zu Anfang belehrt. Am Morgen heißt es daher als aller Erstes: Hände desinfizieren. Dafür steht unsere stellvertretende Schulleiterin täglich mit Desinfektionsmittel auf dem Schulhof. Und auch im Laufe des Tages müssen wir nicht auf das Desinfizieren verzichten. In den Schulgängen sind inzwischen an mehreren Stellen Desinfektionsmittelspender zu finden.

Maskenpflicht haben wir in den Klassenräumen nicht, können diese jedoch freiwillig tragen. Den Mindestabstand müssen wir aber einhalten. Deshalb sitzen wir einzeln an den Bänken. Da hat es doch endlich einen Vorteil, dass meine Klasse nur aus 13 Schülern besteht.

Klasse 18.80
Klasse 18.80
Treppe
Markierungen in den Gängen

Auf den Gängen dürfen wir uns weiterhin noch treffen. Doch auch hier ist der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. In den Fällen, wo das nicht machbar ist, heißt es dann trotzdem: ein Gesicht mit Maske kann auch entzücken. Es sind auch nicht mehr alle Bereiche der Schule für jeden zugänglich um zu vermeiden, dass sich zu viele unterschiedliche Klassen über den Weg laufen. Außerdem sind die Laufwege in den Gängen mit Pfeilen gekennzeichnet.

Absperrung zur Turnhalle

Und wie sieht es mit dem Unterricht aus? Die Unterrichtsgestaltung an sich ist gleich geblieben, jedoch wird unser Stundenplan regelmäßig angepasst. Für uns bedeutet das, dass die Fächer jede Woche an unterschiedlichen Tagen und in verschiedenen Mengen stattfinden – aber etwas Abwechslung tut auch einmal gut. Es sind auch fast alle Unterrichtsfächer erhalten geblieben, nur auf Sport müssen wir vorerst verzichten. Der kommende Stundenplan für die jeweilige Woche ist immer auf der Schulwebsite zu finden.

Wir bleiben gespannt, wie sich die Situation in der Schule weiterentwickelt. Wenn Ihr mehr über das BSZ für Wirtschaft 1 in Chemnitz erfahren wollt, dann lest unseren Blogbeitrag.

Bis dahin,

Eure Lisa 😉

Was denken Azubis über KOMSA?

Was beschäftigt Dich in Deiner Ausbildung? Wo siehst Du Verbesserungspotential? Hast Du Wünsche für Deinen weiteren Weg bei KOMSA? – Mit solchen Fragen durften sich Azubis und BA-Studenten beim ersten KOMSA-Future-Café auseinander setzen. In regelmäßigen Abständen stellen die Personalabteilung sich die Frage, ob noch alles zeitgemäß ist und sich die Azubis und BA-Studenten gut betreut, gefordert und gefördert fühlen. Wie einer unserer ehemaligen Azubis den Tag eingeschätzt hat, könnt Ihr nachfolgend lesen. ( P.S. er war damals auch hier im Azubiblog tätig! 😉 )

Weiterlesen

Ich habe fertig. Und jetzt?

Eine Frage, die sich wohl jeder Azubi oder BA Student irgendwann mal stellt. Doch im besten Falle passiert das schon vor dem Ablegen der Abschlussprüfung. Welche Perspektiven es bei KOMSA für uns Azubis gibt, hängt ganz von persönlichen Interessen und freien Stellen ab. Aber KOMSA wäre nicht KOMSA, wenn es nicht auch dafür eine Plattform gäbe, um sich auszutauschen und zu informieren.

Weiterlesen

Logistik – Das Herzstück von KOMSA

Was stellst Du Dir eigentlich unter Logistik vor?
Denkst Du an Gabelstapler und haufenweise Pakete, an Roboter und vollbeladene LKW, die Deine Bestellung immer rechtzeitig zu Dir nach Hause bringen?
Und wer sorgt eigentlich dafür, dass Dein kaputtes Handy innerhalb kürzester Zeit repariert und zurückgeschickt wird?

Bestellt – und dann?

Nach Aufgeben einer Onlinebestellung beispielsweise im Shop smallbug.de heißt es für den Käufer immer erst einmal: Warten, warten, warten… Warten auf die Bestellbestätigung, den Versand der Ware und schließlich auf die Ankunft mit dem Postboten Zuhause.
Doch mit dem Kauf geht woanders die Arbeit erstmal so richtig los.
Was passiert in dieser Zeit eigentlich genau? Das wollte ich auch wissen und habe mich daher einmal für Dich auf Entdeckungsreise bei KOMSA begeben.

Getroffen habe ich mich mit einem ehemaligen Azubi, für den ich einige Fragen vorbereitet habe, um die Aufgaben und Bedeutung unserer Logistik noch besser zu verstehen.

Logistik Rundgang

Hej! Wer bist Du denn überhaupt?

Hallo! Ich bin Dominik und noch 21 Jahre alt. Bei KOMSA bin ich als Logistic Operator (= Logistiker) tätig.
Als Ausgleich zu meiner Arbeit fotografiere ich sehr gern oder mache Musik, schon seit der zweiten Klasse.

Du warst bis letztes Jahr noch Auszubildender zur Fachkraft für Lagerlogistik. Was hat die Ausbildung für Dich ausgezeichnet?

Besonders der vielseitige Durchlauf durch das gesamte Unternehmen hat die Ausbildung für mich besonders gemacht. Man bekommt Einblicke in viele Bereichen sowohl mit direktem Bezug zur Ausbildung aber auch ohne direkte Verbindung. Der Vorteil ist, dass dadurch auch die Hintergrundprozesse klarer werden.
Ich bekam zum Beispiel vier Wochen lang die Möglichkeit, in der w-support.com unter Anleitung selber Handys zu reparieren.

Was sind Deine jetzigen Verantwortungen bei KOMSA und wie bist Du überhaupt zu KOMSA gekommen?

In der achten Klasse haben wir einen Ausflug zu KOMSA gemacht, woraufhin ich verschiedene Praktika und Ferienjobs absolviert habe. Dabei bin ich ziemlich rumgekommen, von der Logistik über KOMSA Data bis hin zu Revived Products. Anschließend habe ich mich auch um eine Ausbildung beworben und erhielt schließlich meine Zusage für die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Meine Aufgaben jetzt umfassen die Annahme sowie Prüfung der ankommenden Lieferungen und Pakete auf ihre Identität, Quantität und Qualität sowie die Beschaffenheit. Dabei schaue ich insbesondere auf sichtbare Beschädigungen. Wenn die Ware fehlerfrei ist, wird sie in unser System aufgenommen und anschließend verräumt.

Wie empfindest Du die Bedeutung der Logistik für KOMSA?

Die Logistik ist das, was KOMSA ausmacht und einen großen Teil zum Erfolg des Unternehmens beiträgt.
Wenn auch nur ein Bereich ausfällt, läuft nix weiter und wir können unsere Kunden nicht beliefern. Unsere Logistik macht uns konkurrenzfähig und auch sehr stolz.

Was sollte man mitbringen, wenn man sich für eine Ausbildung in der Logistik entscheidet?

Man muss definitiv Ausdauer haben und fit sein, da man nicht einfach den ganzen Tag im Bürostuhl sitzt, sondern ständig auf Achse ist. Wie in jeder anderen Ausbildung sollte man aber auch allgemeines Interesse und im besten Fall auch schon Produktkenntnisse mitbringen. Das kann in der Logistik sehr viele Türen öffnen. In der Zukunft wird hier auch noch viel passieren, da die IT und Roboter eine immer wesentlichere Rolle spielen werden. Da ist Begeisterung für das Thema schon von Vorteil.

Um mir ein noch besseres Bild machen zu können, hat Dominik mich mit auf einen kleinen Rundgang durch die Logistik genommen. Hier hat er mir einige Abläufe noch genauer erklären können.

Schon vor der Bestellung wie hier im Beispiel bei smallbug.de durchläuft das auserwählte Gerät einen umfangreichen Prozess. Ankommende Gebrauchtware landet erst im Wareneingang und wird anschließend nach der entsprechenden Bestellung entgegengenommen. Ist die Ware einmal im System eingebucht, geht sie weiter in den Bereich „Rework“ – einem Teilgebiet der w-support.com. An dieser Stelle wird das Smartphone nach seinem Zustand klassifiziert, poliert und alle darauf befindlichen Daten professionell gelöscht. Abschließend wird es je nach Klassifizierung einem Lager zugeordnet und dort aufbewahrt, bis es bestellt wird. In dem Fall wird das Gerät als sogenannter „Pick“ von einem Mitarbeiter eingesammelt und anschließend mit einem Karton „verheiratet“.
Ab diesem Moment beginnt die Reise des Smartphones vom Lager zum Käufer nach Hause, über die Packstrecke und dem LKW des Versanddienstleisters bis hin zur Haustür am anderen Ende Deutschlands.

Fazit

Ich habe gelernt, dass die Bezeichnung „Herzstück“ sehr gut auf unsere Logistik zutrifft. Jeder einzelne Kollege ist Teil eines wichtigen Großen und Ganzen, wofür KOMSA auch schon mehrfach ausgezeichnet wurde.

european logistics association
Award der European Logistics Association

Du möchtest wissen, wie unsere Logistik aussieht? In unserem Ausbildungsvideo bekommst Du weitere Einblicke zusätzlich zu spannenden Infos rund um das Thema Berufsausbildung!
Wenn wir Dein Interesse an einer verantwortungsvollen Ausbildung in der Logistik geweckt haben, bewirb Dich einfach hier bei uns!

Bis bald,
Jara

Das kleine ABC des Bewegtbild-Beitrages

Hej da draußen!
Wir haben lange nichts mehr voneinander gehört. Deswegen möchte ich mich heute auch mal wieder zu Wort melden. Wie ihr ja schon Anfang August lesen durftet, haben auch dieses Jahr wieder 25 neue Azubis und BA-Studenten ihren Weg bei KOMSA begonnen. Die ersten Eindrücke unserer „Erstis“ legen sich so langsam und es kommt so etwas wie Alltag in ihr Leben. Doch lasst uns diese Gelegenheit doch einmal für einen kleinen Rückblick nutzen. Ich durfte das diesjährige AWT wieder mit einer Kamera bewaffnet begleiten, habe Fotos geschossen und einen kleinen Filmbeitrag gedreht. Und da sind wir auch schon beim Thema: Wie entsteht eigentlich so ein prachtvolles Stück Bewegtbild? Und wie läuft unser jährliches AWT denn eigentlich genau ab?

Weiterlesen
Older posts