Azubi bei KOMSA

Kategorie: Duales Studium (Seite 1 von 13)

Alles über das duale Studium bei der KOMSA.

Masterstudium neben dem Beruf? KOMSA macht’s möglich

Hallo zusammen!
Im August hat nicht nur das neue Ausbildungsjahr begonnen. Gleichzeitig haben auch viele Auszubildende und duale Studenten ihre Ausbildung bei KOMSA abgeschlossen und wurden übernommen. Zu diesen zählen Selina Paul (duales Studium Handel in Dresden) und Stephanie Birkenkampf (duales Studium Mittelständische Wirtschaft in Glauchau).
Beide sind ab Oktober fest bei KOMSA angestellt und werden ein Masterstudium anschließen.

Zu ihren neuen Verantwortungen und bleibenden Erinnerungen an die Ausbildungszeit habe ich sie ein bisschen ausgefragt. Was ich dabei erfuhr, das kannst Du im Beitrag nachlesen!

In welchem Team bist Du jetzt eingesetzt?

Stephanie:
Mich findet man als Junior Project Manager Eventmarketing im Eventteam der Saxonum GmbH. Wie der Name schon sagt, planen und organisieren wir die verschiedensten Events bei KOMSA sowie für unsere Kunden und Partner.

Selina:
Meine Stelle nennt sich Solution Sales Manager B2B und ich bin im Mitel-Team der KOMSA Systems GmbH eingesetzt. Im Spezialvertrieb stellen wir komplette Telefonanlagen des Herstellers Mitel für Systemhäuser zusammen.

Was sind Deine Hauptaufgaben?

Stephanie:
Das ist ganz unterschiedlich. Unter anderem kümmere ich mich um das immer wechselnde Teilnahme-Handling bei Veranstaltungen. Außerdem bin ich in der Organisation der IFA im September involviert. Da werde ich dann auch vor Ort mit den anderen Azubis und BA-Studenten die Standbetreuung übernehmen und eine meiner Teammitglieder in der Azubi-Verantwortung unterstützen. Dazu werden einige kleinere Projekte und Veranstaltungen kommen.

Selina:
Da jeder Kunde andere Anforderungen an eine Telefonanlage hat, müssen wir das Gesamtpaket immer neu konfigurieren. Dazu gehören neben der Hardware auch Lizenzen. Diese Lizenzen einzukaufen ist unter anderem auch meine Aufgabe.

Und was begeistert Dich am meisten an der Stelle?

Stephanie:
Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Man hat mit den verschiedensten Leuten zu tun, ist bei den ganzen Events in verschiedenen Locations. Es ist jeden Tag was anderes und wird nie langweilig. Außerdem ist mein fünfköpfiges Team total locker und dynamisch – einfach cool.

Eventteam
Das Eventteam rund um Stephanie

Selina:
Mich begeistert, dass es so vielfältig ist. Zu meiner täglichen Arbeit gehören ganz viele Vertriebsaufgaben. Im Lizenzgeschäft trage ich eine sehr große Verantwortung. Außerdem sind unsere Partner echt cool. Man duzt sich meist, und das Miteinander gefällt mir sehr. Ein weiterer Grund, der mich überzeugt hat, ist mein Team. Wir sind fünf Leute und es passt einfach richtig gut!

Ich habe gehört, dass Du jetzt noch ein Masterstudium anschließt!

Stephanie:
Genau, das ist ein berufsbegleitender Masterstudiengang in die Richtung Eventmarketing / Live-Kommunikation an der TU Chemnitz.

Selina:
Ja, und zwar einen Master of Science in Management.

Wie genau wird denn das Studium neben dem Beruf realisiert?

Stephanie:
Die Veranstaltungen in der Uni finden einmal im Monat, von Donnerstag oder Freitag bis Samstag statt. Ich habe eine volle 40-Stunden Woche und zusätzlich Bildungsurlaub. Dadurch, dass viele unserer Events am Wochenende sind, werden sich einige Absetzer ergeben, die ich außerdem nutzen kann.

Selina:
Ich bin einmal im Monat für zwei Tage in der Uni, genauer gesagt Freitag und Samstag. Dafür brauche ich im Monat je einen Urlaubstag. Die Prüfungen werden genauso an diesen Tagen geschrieben. Nebenbei gehe ich, anders als Stephanie, 35 Stunden pro Woche arbeiten, damit ich noch Zeit für das Selbststudium habe.

Wie bist Du eigentlich zu Deiner Stelle gekommen?

Selina:
Schon ziemlich zeitig, zur Halbzeit meines dualen Studiums, habe ich den Wunsch geäußert, nochmal in den Vertrieb zu schauen. Daraufhin bin ich auch direkt im Mitel-Team gelandet. Schon da wurde mir gesagt, dass es eine offene Stelle gibt. Auch wenn ich zu Beginn dachte, dass Telefonanlagen zu verkaufen gar nicht meins ist, merkte ich nach den drei Monaten, dass es mir doch Spaß macht. Nach einigen Gesprächen hatte ich dann den Vertrag zu Beginn dieses Jahres und war in meinen Praxisphasen auch immer schon in dem Team eingesetzt.

Arbeitsplatz im Mitel-Team der KOMSA Systems GmbH
Selina an ihrem Arbeitsplatz im Mitel-Team

Stephanie:
Den Master wollte ich schon länger machen. Außerdem hatte ich auch eine Übernahme im Eventteam im Blick, aber da gab es nie so richtig eine Stelle. Allerdings wird diese jetzt für ein ganzes Jahr frei, so dass ich im Team bleiben kann.

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Tag bei KOMSA?

Stephanie:
Ich war zuerst im Accounting eingesetzt. Am ersten Tag hieß es vor allem Rechnungen sortieren und mir wurden alle wichtigen Systeme gezeigt. Damit war der Tag auch schnell wieder rum. Ich dachte, das würde ich alles nie lernen, aber es ging dann doch echt gut!

Selina:
Ja, das waren schon ganz schön viele Eindrücke auf einmal. Meine erste Abteilung vor drei Jahren war das Kundenkontakt-Center. An meinem ersten Tag saß ich neben einem Call-Agent und habe beim Telefonieren zugehört. Bei dem Wissen, was die Kollegen alle hatten, habe ich mich gefragt, ob ich das irgendwann auch mal alles lernen kann. Und jetzt bin ich echt dankbar dafür, denn all die Systeme kennenzulernen war wirklich nützlich!

Was waren Deine persönlichen Highlights in den letzten drei Jahren?

Stephanie:
Was mir direkt einfällt, ist die IFA 2018. Das war richtig cool und ich habe dort viele KOMSA-Mitarbeiter kennengelernt, mit denen ich vorher noch nie zu tun hatte. Außerdem das aetka-Geschäftsführertreffen 2018, das war auch meine erste Veranstaltung im Eventteam. Wie du merkst, haben meine Highlights immer was mit Events zu tun…

Selina:
Am coolsten fand ich die Azubi-Willkommens-Tage, Weihnachtsfeiern und das Herbstgrillen. Das waren einfach gute Veranstaltungen, um Connections zu anderen Azubis und Studenten zu knüpfen. Auch der Zusammenhalt der KOMSA-Studenten in den Unis war super. Wir haben uns viel mit den anderen Jahrgängen ausgetauscht und uns gegenseitig unterstützt.

Und was nimmst Du Dir aus dem dualen Studium mit ins Berufsleben?

Selina:
Sehr gut fand ich, dass vieles aus der Theorie direkt auf die Praxis angewendet wurde. Wir haben zum Beispiel Simulationen geführt, wie in einem Unternehmen Entscheidungen getroffen werden.

Stephanie:
Vor allem die betriebswirtschaftlichen Grundlagen, auch wenn es natürlich im Unternehmen ganz eigene Prozesse gibt und man das Gelernte nicht immer analog anwenden kann.

Welchen Rat würdest Du neuen Azubis und Studenten mitgeben?

Stephanie:
Immer offen sein, Fragen stellen und einfach auf Leute zugehen. Man findet bei KOMSA immer jemanden, der gerne was erklärt oder mal eine andere Sichtweise auf das Thema hat. Dadurch kann man immer dazu lernen. Sich trauen und vielleicht auch hin und wieder mal einen kleinen Scherz machen, das kommt immer gut an!

Selina:
Definitiv den Kontakt zu anderen Azubis und Studenten aufzubauen und auch zu halten. Da kann man sich immer mal Tipps und Ratschläge holen. Das hat mir sehr geholfen.

Danke an Selina und Stephanie für die spannenden Einblicke. Wenn Du mehr über Zukunftschancen bei KOMSA erfahren willst, dann klick dich doch mal durch unsere neue Karrierewebsite!

Das war’s erstmal von mir, bis bald!
Eure Elisa

Der Beginn des neuen Ausbildungsjahres

Heute ist der 1. August. Ein ganz normaler Arbeitstag. Wir gehen unseren Aufgaben nach. Das AWT-Organisationsteam hat sich heute wieder zusammen gefunden, um 25 neue Mitarbeiter zu begrüßen. … Es ist soweit! Heute beginnen unsere Azubi-Willkommenstage und wir können endlich die neuen Auszubildenden und BA-Studenten kennen lernen.

Weiterlesen

Lambda – das Epsilon 2.0

In nur drei Minuten auf Arbeit? Ein kurzer Fußmarsch über die Straße und schon ist man am Arbeitsplatz. Klingt schon mal gut, wird aber noch besser! Denn nach einem herausfordernden Arbeitstag hält Dich auch kein ewiger Stau mehr von Deinen Hobbies oder dem wohlverdienten Entspannen auf dem Sofa fern.

Weiterlesen

Last Minute Tipps für Deine Bewerbung bei KOMSA

Hey Du,

Du möchtest Dich bei KOMSA für eine Berufsausbildung oder ein duales Studium bewerben, willst aber vorher auf Nummer sicher gehen, dass Du alle Informationen zum Thema „Bewerbung bei KOMSA“ mitgenommen hast? Dann hab ich nachfolgend noch einmal kurz und knapp alle Beiträge für Dich zusammen gesammelt, die Deinen Wissensdurst diesbezüglich stillen werden!

Weiterlesen

Vollzeit- vs. duales Studium

„Was willst Du eigentlich nach dem Abitur machen?“, unzählige Male bekommst Du diese Frage in den letzten Zügen Deiner schulischen Laufbahn gestellt. Der Plan nach dem Abitur ist das Top-Thema. Zu Recht! Nach dem Abitur ist vor der Ausbildung oder dem Studium. Gerade bei Letzterem gibt es unzählig viele Richtungen, die man einschlagen kann. Hast Du dann den für Dich idealen Studiengang gewählt, stehst Du gleich vor der nächsten Frage: Vollzeit- oder duales Studium?

Diese Frage habe auch ich mir im letzten Jahr meines Abiturs gestellt. Zunächst habe ich mich voller Euphorie in ein Vollzeitstudium gestürzt. Nach geraumer Zeit ist mir dann jedoch bewusst geworden, dass ein duales Studium bei KOMSA wesentlich besser zu mir passt.

Deshalb möchte ich Dir heute davon berichten, welche wesentlichen Unterschiede zwischen einem Studium bei KOMSA und einem Vollzeitstudium an einer Uni oder Hochschule mir aufgefallen sind.

no pain no gain

Du schaffst das!

Klar, wer studieren möchte, weiß, dass das kein Zuckerschlecken wird. Dennoch gibt es ein paar Punkte, die uns dualen Studenten bei KOMSA das Studentenleben etwas leichter machen. Einmal pro Semester sitzen 200 Vollzeitstudenten panisch vor ihren Computern, um einen von 100 Plätzen in einer wichtigen Pflichtvorlesung zu ergattern. Wir KOMSA-Studenten hingegen müssen uns darüber keine Gedanken machen. Unseren Stundenplan bekommen wir vorgegeben und können uns so auch sicher sein, dass wir alle Pflichtveranstaltungen wahrnehmen. Trotzdem ist der Studieninhalt identisch zu dem des Vollzeitstudiums. Um diesen vermittelt zu bekommen, haben wir auf Grund der Praxisphasen aber etwas weniger Zeit. Deshalb ist in der Regel jeder Tag in der Theoriezeit mit Vorlesungen gefüllt.

Wichtig ist auch die Erholung vom Lernen und den Prüfungen. Uns dualen Studenten bei KOMSA steht dafür eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr zur Verfügung. Die bekannten Semesterferien gehen natürlich länger. Jedoch muss diese Zeit in der Regel dafür genutzt werden, Prüfungen zu schreiben, gegebenenfalls Hausarbeiten zu verfassen, Pflichtpraktika zu absolvieren und arbeiten zu gehen. Das kürzt die freie Zeit erheblich ein.

Theorie vs. Praxis

Während im Laufe eines Vollzeitstudiums die Vermittlung der Theorie im Fokus steht, ist gerade das duale Studium bezeichnend dafür, Theorie und Praxis zu gleichen Anteilen miteinander zu verzahnen. Somit kann das theoretisch Gelernte direkt in der Praxis angewandt werden. Das hat den großen Vorteil, dass schon wichtige Praxiserfahrungen gesammelt werden und man schon ein Gespür dafür entwickelt, in welcher Abteilung man sich einen Einstieg nach dem Studium vorstellen kann. Die Praxiserfahrung im Vollzeitstudium hingegen wird lediglich während diverser Praktika gesammelt. Diese müssen von einem selbst und vor allem rechtzeitig organisiert werden, denn wer zuerst kommt, malt in diesem Falle auch zuerst. Der Punkt geht also an das duale Studium!

Auslandserfahrung

Viele Studenten erhoffen sich, während des Studiums Auslandserfahrungen zu sammeln. Irrtümlicherweise wird dabei oft davon ausgegangen, dass es gerade im dualen Studium nicht möglich wäre, ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Die KOMSA beweist da aber das Gegenteil. Welche spannenden und neuen Erfahrungen man während so eines Auslandsaufenthaltes sammeln kann, schildern Gina und Nancy in ihren Beiträgen.

Finanzierung

Verdiene Geld im dualen Studium

Das liebe Geld – ein wichtiges Thema während des Studiums. Wie finanziere ich das denn eigentlich? Im Vollzeitstudium muss man diese Frage selbst beantworten. Das Stichwort ist da „die Selbstfinanzierung“. Klarer Vorteil des dualen Studiums! Hier bekommst Du eine Ausbildungsvergütung und verdienst somit schon während des Studiums Dein eigenes Geld.

Schlussendlich musst Du selbst entscheiden, welcher Weg der Richtige für Dich ist. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.
Ich hoffe, ich konnte jedoch zumindest etwas Licht ins Dunkel bringen und Dir helfen.

Welchen Weg wirst du gehen?

Wenn Du jetzt erfahren möchtest, wie so ein duales Studium bei KOMSA generell aussieht und was es beinhaltet, dann lies Dir doch gern Patricia’s Beitrag durch oder schau direkt auf unserer Homepage vorbei.

Das war’s erstmal wieder von mir. Bis bald!

Jessica

Ältere Beiträge