Endlich wieder Black Week und schnittige Produkte zu überragenden Preisen abstauben! Ja, genau das dachten wir uns dieses Jahr auch, als es auf den November zuging.

Wir haben uns noch nie darüber Gedanken gemacht, was für ein Aufwand hinter so einer weltweiten Rabattaktion steckt.

Auch wir als KOMSA haben uns schon Wochen vorher auf einen Ansturm von Bestellungen gefasst gemacht. Damit wir auch jeden Black Week-Shopper glücklich machen konnten und diese nicht zu lange auf Ihre Pakete warten müssen, hat bei KOMSA jeder mit angepackt und so haben auch wir Azubis ein paar Spätschichten in unserer Logistik übernommen. Wie wir diese Zeit erlebt haben, könnt Ihr hier lesen:

13 Uhr ging es in die Logistik und ich habe gar nicht wahrgenommen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich habe mir eine persönliche Challenge gesetzt: so schnell wie möglich zu packen. Dabei hat mir mein selbst gedichtetes Pack-Lied in meinem Kopf geholfen und SCHWUPS auf einmal war es 22 Uhr. Erst da merkte ich, dass so ein Tag in der Logistik doch wirklich anstrengend ist. Für mich ging es danach direkt ins Bett und dann hieß es erst einmal ausschlafen.

Tyra

3:32 Uhr, der Wecker klingelt – Zeit für den Einsatz für die diesjährige Black Week! Pünktlich um 5 Uhr beginne ich meine Schicht. Die gewünschten Artikel in die Pakete legen, die Lieferscheine nicht vergessen und ab gehen die Päckchen zum Paketdienstleister. 15.000 Schritte und unzählige Pakete später beendete ich meine Frühschicht 13:30 Uhr – und falle ins Bett für mein wohlverdientes Nachmittagsschläfchen.

Heidi

Meine drei Tage in der Logistik waren ziemlich anstrengend. Mein Tag ging 5 Uhr los. Meistens ging es dann erstmal zur Kommissionierung der Ware. Das bedeutet, dass wir die Ware aus dem Lager picken und in die dafür vorgesehenen Päckchen legen. Dann gehen sie entweder ins Clearing oder direkt an die Packstrecke. Dort heißt es dann Lieferschein rein, ggf. Gefahrenkennzeichnung anbringen, zukleben und ab geht die Post. 😉 Dann gegen 9 Uhr heißt es Pause für mich. Irgendwie ein cooles Gefühl, wenn die meisten Mitarbeiter erst in die Firma kommen und der Tag für mich schon zur Hälfte rum ist. Danach heißt es bis 13:30 Uhr nochmal durchpowern. Und dann … Feierabend und die müden Beine gemütlich aufs Sofa legen.

Rebekka

Wir sind dankbar für die Erfahrung, was hinter dem „Jetzt kaufen“ Button wirklich an Arbeit steckt. Riesen Respekt an alle Logistiker da draußen!

Tyra, Heidi und Rebekka