Hallo zusammen,

Ihr denkt, dass im Büro die ganze Zeit gähnende Leere herrscht? Da irrt Ihr Euch. Ein paar wenige hielten auch während Corona vor Ort im Büro die Fahne hoch, zu denen unter anderem ich zählte.

Es war schon eine merkwürdige Zeit, wenn es so ganz leise im Büro ist. Es hatte natürlich auch ein paar Vorzüge. Allen voran die Stille und Ruhe. Es macht nämlich schon einen Unterschied, ob gerade zehn Mitarbeiter durcheinander reden und dauerhaft in Gesprächen sind, oder man endlich mal „in Ruhe“ telefonieren kann. Es war weniger hektisch und schien fast so, als hätte die Zeit stillgestanden. Aber keine Sorge, ich hatte genug zu tun. Minuten zum durchatmen gab es dann vor allem in den Pausen. In einer netten kleinen Runde, denn am Tisch dürfen derzeit maximal drei Mitarbeiter sitzen. Ebenfalls gibt es neuerdings auch getrennte Aufgänge. Da kann es durchaus mal passieren, dass man in eine „Einbahnstraße“ falsch abbiegt. Ich möchte Euch jetzt natürlich nicht alle unsere Corona-Präventionsmaßnahmen aufzählen, denn die Basics kennt mittlerweile jeder. 🙂

Aber langsam kehrt die Normalität zurück und das ein oder andere bekannte Gesicht läuft einem auch wieder über den Weg. Da ich zu Beginn der Corona-Krise meine Abteilung gewechselt habe, kannte ich viele Komsianer nur vom Telefon oder Microsoft-Teams Besprechungen, was natürlich auch eine neue Erfahrung war. Schaut Euch an, wie es bei KOMSA während der Corona-Zeit erging.

Bis bald!