Am 28. August 2017 habe ich das erste Mal meinen Zugangschip benutzt, um offiziell als KOMSA-Azubi meinen ersten richtigen Arbeitstag anzutreten. Seitdem ist viel passiert. Wie es mir in knapp 1 1/2 Jahren ergangen ist, ob ich mich immer noch gern als Komsianer sehe und wie es bei mir weiter geht, erfahrt Ihr in den folgenden Zeilen.

Irgendwas mit Medien

Wie in meinem Vorstellungsbeitrag schon erwähnt, befinde ich mich in der Ausbildung zum Mediengestalter für Digital und Print. Ich stecke nun mittlerweile mitten im 2. Lehrjahr und konnte bereits viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Auch wenn man natürlich nicht jeden Tag voller Freude aus dem Bett springt, um endlich auf Arbeit zu kommen kann ich sagen, dass ich hauptsächlich positiv auf die vergangene Zeit zurückblicken kann. Aus Kollegen wurden Freunde und aus der Aufregung der Anfangszeit wurde ein Gefühl der Zugehörigkeit. Aber rollen wir das Ganze doch bei der Gelegenheit mal von vorn auf.

Vom Konzept zur Grafik und zurück

Nachdem ich mich in meinem „Heimatteam“ der Grafik etwas einleben durfte, habe natürlich auch ich Dank unseres Durchlaufplans ein paar andere Abteilungen besuchen können. Neben allen Teams der Saxonum GmbH, zu der auch das Grafik-Team gehört, habe ich mittlerweile auch viele Leute im KOMSA-Kosmos kennengelernt: ob bei HR, im Produktmanagement oder bei aetka. Ich durfte bei der Erstellung verschiedenster Konzepte mitarbeiten, habe aetka-Partner betreut und bei Veranstaltungen geholfen. Ich habe schon etliche Grafiken erstellt, Übersichten aufgehübscht und auch das ein oder andere Foto geschossen. Genauso habe ich aber auch bei aetka Briefings für die Grafik geschrieben, bei der Entwicklung von Webseiten meine Ideen einfließen lassen oder war bei der Erstellung größerer Werbeaktionen mit dabei. Die Arbeit bei KOMSA wird mir nach der Hälfte meiner Ausbildung also keineswegs langweilig und ich bin mir sicher, das wird auch so bleiben.

Wo geht die Reise hin?

Nachdem ich Ende März meine Zwischenprüfungen hinter mich gebracht habe, steht bei mir vor allem das Festigen gelernter Skills an erster Stelle. Aber auch auf neue Sachen und Abteilungen bin ich sehr gespannt. Im Sommer diesen Jahres werde ich beispielsweise einige Zeit im Einkauf verbringen, worauf ich mich jetzt schon sehr freue. Doch auch meine Fertigkeiten als Mediengestalter möchte ich weiter ausbauen und natürlich auch weiter am Azubiblog mitarbeiten. 🙂

Alles in Allem bin ich sehr froh, dass mein Weg mich zu KOMSA geführt hat und ich dadurch viele neue Leute kennen lernen durfte und mich selbst weiterentwickeln konnte.
Ich freue mich auf die restliche Zeit der Ausbildung und hoffe, dass meine Zeit bei KOMSA auch danach nicht endet. 🙂

Bis Bald Euer Robby