Nein, die Überschrift ist kein Blindtext, der vergessen wurde. Glad påsk, oder wie wir in Deutschland sagen würden „Frohe Ostern“ ist das schwedische Pendant zu unserem Osterfest. Dank der schwedischen Wurzeln unseres Firmengründers Gunnar Grosse habe ich mich gefragt, wie das beliebte Fest denn in seiner Heimat gefeiert wird.

Das Fest der Eier

Da die schwedische Bevölkerung zum größten Teil protestantisch ist, hat Ostern als das Fest der Auferstehung Christi natürlich auch im Norden einen hohen Stellenwert. Hier in Deutschland verbinden jedoch die meisten Menschen dieses Fest in der heutigen Zeit mit der allseits beliebten Suche nach den Ostereiern. Auch in Schweden gibt es eine ähnliche Tradition, jedoch findet man dort weniger bemalte Hühnereier, sondern eher große, bunt verzierte Eier aus Pappe oder Plastik. Gefüllt sind die dann mit leckeren „påskgodis“, also jeder Menge Süßigkeiten.

Da wird der Hase zur Hexe!

Der Hase ist DAS Maskottchen in Deutschland, wenn es um Ostern geht. Die bemalten und verzierten Eier versteckt er fleißig in den Gärten der Familien und bereitet so vielen Kindern damit eine Freude.
In Schweden jedoch gilt das Fest traditionell eher den Osterhexenpåskkärring“. Die Kinder verkleiden sich dann gern als solche, ziehen durch die Nachbarschaft und verschenken kleine selbstgemalte Bilder. Dafür bekommen sie dann etwas Geld oder „påskgodis“.
Die Tradition kommt aus dem schwedischen Volksglauben, in dem die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag die Nacht der Hexen ist. An diesem Tag fliegen die Hexen nämlich auf den Blåkulla – den Blocksberg.

Aaaaaaaah, Ohhhhhhh!

So oder so ähnlich hört es sich in Deutschland an, wenn zu Silvester der Himmel vom Feuerwerk erleuchtet wird. In Schweden ist das auch zu Ostern Tradition, um die Hexen zurück auf ihren Blocksberg zu treiben. Damit diese dann auch auf ihrem Blåkulla bleiben und sich den Dörfern fern halten, werden traditionell auch vielerorts die beliebten Osterfeuer entfacht.

Das Osterlamm wird zum Fisch!

Osterlamm und gekochte Eier sind in Deutschland ganz weit vorn, wenns ums Osteressen geht. Auch in Schweden ist Lamm zu Ostern beliebt. Die Eier werden jedoch oft hartgekocht in Hälften geschnitten mit Kaviar, Majonaise oder Garnelen verziert.
Weniger bekannt ist in Deutschland der eingelegte Hering, der in Schweden in vielen Familien das Osterlamm ablöst. Auch Lachs oder Köttbullar gehen natürlich immer.

Andere Länder, andere Sitten. Doch am wichtigsten ist für alle wohl zu solchen Anlässen, mal wieder etwas Zeit mit der Familie verbringen zu können. In diesem Sinne hoffen wir, dass auch Ihr ein frohes Osterfest habt!

Bis bald,

Robby