Azubi bei KOMSA

Category: Home (page 1 of 55)

Ausbildung in der KOMSA-IT Unsere Perspektive

Unsere Erfahrungen in der Berufsschule

Dieses Mal haben wir IT-Azubis uns überlegt, Euch mal einen Einblick in unseren Alltag in der Ausbildung zum Fachinformatiker zu geben. Florian und ich, Emily, lernen beide in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung und kümmern uns übrigens nebenbei auch um die Blog-IT. Eine kurze Vorstellung zu uns findest Du hier.

Wenn Du Dich also schon mal gefragt hast, was wir in der Berufsschule so lernen, dann solltest du jetzt auf jeden Fall weiterlesen.
Seit diesem Jahr sind ein paar Dinge anders, aber die Lerninhalte sind im Kern nicht allzu unterschiedlich.

Aber was lernt man denn jetzt so als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?
Zunächst einmal natürlich die allgemeinen Fächer wie Deutsch, Englisch und Gemeinschaftskunde. So richtig interessant wird es dann bei „ITS“ und „EBA“.

Und was soll das sein? „ITS“ kurz für IT-Systeme, vom Rechnen mit verschiedenen Zahlensystemen, Grundlagen der Elektrotechnik und der Netzwerktechnik. Natürlich geht es auch ins Labor zum PC zusammenbasteln, Patchkabel crimpen und Glasfaser spleißen.

„EBA“ oder auch „Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungen“ hier geht es für uns Entwickler zur Sache, Webentwicklung mit HTML und CSS oder klassische Programmierung mit C++. Auch hier darf die Theorie nicht außer Acht gelassen werden. Die Grundlagen des Softwareengineerings vor allem für die Herstellung qualitativ hochwertiger Software brauchen wir auch in unserem Arbeitsalltag.

Das Wissen aus dem Unterricht zum Thema agiles Projektmanagement ist für uns außerdem eine große Hilfe, um uns in den täglichen Aufgaben in den Development-Teams bei KOMSA zurechtzufinden. Hierzu wird Florian Dir noch ein paar interessante Fakten erzählen.

Unser Arbeitsalltag während der Ausbildung

Sicher fragst Du dich jetzt, wie denn unsere Arbeit hier bei KOMSA-IT abläuft,
nachdem Emily Dir nun bereits einen Einblick in unsere Lerninhalte innerhalb der Berufsschule gegeben hat, möchte ich Dir im Folgenden nun einen Einblick in unsere Arbeit geben.

Wie sehen unsere Arbeitsabläufe aus?
Erst einmal steht die Aufarbeitung eines bestimmten Tasks im Vordergrund, denn das ist ein zentraler Bestandteil. Tasks werden innerhalb unserer KOMSA-IT Boards publiziert und können Themen beinhalten wie zum Beispiel das Erweitern von Quellcode oder das Erstellen von Unittests. Ziel ist es schließlich, bestehende Tasks in Eigeninitiative zu bearbeiten.

Besonders wichtig zur Erreichung dieser Ziele ist dabei die Besprechung per Scrum, welches ein Vorgehensmodell zur agilen Softwareentwicklung darstellt. Hierbei werden die bestehenden Sprints und deren Fortschritte täglich in einer Entwicklerrunde besprochen. Die Sprints haben grundsätzlich eine Dauer von 14 Tagen und werden nach diesen anschließend in einer Retrospektive noch einmal besprochen.

Womöglich wirst Du dich nun auch fragen, welche persönlichen Eigenschaften eine große Rolle spielen könnten.

Hierzu stehen gerade bei der Arbeit mit neuem Quellcode auch wieder gute Kommunikation und Absprache mit den Entwicklerteams im Vordergrund, was natürlich immer einen sehr wichtigen Faktor darstellen wird.

Auch ein erhöhtes Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit sind keine schlechten Eigenschaften, denn vermutlich wirst Du dich an mancher Stelle nicht nur einmal mit dem Aufgeben konfrontiert sehen 😉

Nachdem man die Informationsbeschaffung und Zielvorstellungen besprochen hat, löst Du deine Tasks und trägst damit zu einem wichtigen Teil innerhalb der KOMSA-IT bei.

Wir hoffen, wir konnten euch einen guten Einblick in die Ausbildung als Anwendungsentwickler und die damit verbundenen Aufgaben geben.

Bis zum nächsten Mal!

Auf ein besseres Jahr 2021!

Wir, das KOMSA-Azubiblog-Team, wünschen Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021. Vor Kurzem trafen wir uns – natürlich online – um zumindest eine kleine improvisierte Weihnachtsfeier abzuhalten. Wir hoffen, uns bald wieder live zu sehen und unsere Redaktionsmeetings nicht nur online abzuhalten.

Außerdem sind wir alle schon gespannt, was das nächste Jahr für uns bereithält, egal ob Zwischenprüfung, Abschlussprüfung oder Start ins Arbeitsleben. Es wird spannend. 🙂

Bis dahin!
Dein Azubiblog-Team

Black Week 2020 – Picken, Packen, Paket kommt!

Endlich wieder Black Week und schnittige Produkte zu überragenden Preisen abstauben! Ja, genau das dachten wir uns dieses Jahr auch, als es auf den November zuging.

Wir haben uns noch nie darüber Gedanken gemacht, was für ein Aufwand hinter so einer weltweiten Rabattaktion steckt.

Auch wir als KOMSA haben uns schon Wochen vorher auf einen Ansturm von Bestellungen gefasst gemacht. Damit wir auch jeden Black Week-Shopper glücklich machen konnten und diese nicht zu lange auf Ihre Pakete warten müssen, hat bei KOMSA jeder mit angepackt und so haben auch wir Azubis ein paar Spätschichten in unserer Logistik übernommen. Wie wir diese Zeit erlebt haben, könnt Ihr hier lesen:

13 Uhr ging es in die Logistik und ich habe gar nicht wahrgenommen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich habe mir eine persönliche Challenge gesetzt: so schnell wie möglich zu packen. Dabei hat mir mein selbst gedichtetes Pack-Lied in meinem Kopf geholfen und SCHWUPS auf einmal war es 22 Uhr. Erst da merkte ich, dass so ein Tag in der Logistik doch wirklich anstrengend ist. Für mich ging es danach direkt ins Bett und dann hieß es erst einmal ausschlafen.

Tyra

3:32 Uhr, der Wecker klingelt – Zeit für den Einsatz für die diesjährige Black Week! Pünktlich um 5 Uhr beginne ich meine Schicht. Die gewünschten Artikel in die Pakete legen, die Lieferscheine nicht vergessen und ab gehen die Päckchen zum Paketdienstleister. 15.000 Schritte und unzählige Pakete später beendete ich meine Frühschicht 13:30 Uhr – und falle ins Bett für mein wohlverdientes Nachmittagsschläfchen.

Heidi

Meine drei Tage in der Logistik waren ziemlich anstrengend. Mein Tag ging 5 Uhr los. Meistens ging es dann erstmal zur Kommissionierung der Ware. Das bedeutet, dass wir die Ware aus dem Lager picken und in die dafür vorgesehenen Päckchen legen. Dann gehen sie entweder ins Clearing oder direkt an die Packstrecke. Dort heißt es dann Lieferschein rein, ggf. Gefahrenkennzeichnung anbringen, zukleben und ab geht die Post. 😉 Dann gegen 9 Uhr heißt es Pause für mich. Irgendwie ein cooles Gefühl, wenn die meisten Mitarbeiter erst in die Firma kommen und der Tag für mich schon zur Hälfte rum ist. Danach heißt es bis 13:30 Uhr nochmal durchpowern. Und dann … Feierabend und die müden Beine gemütlich aufs Sofa legen.

Rebekka

Wir sind dankbar für die Erfahrung, was hinter dem „Jetzt kaufen“ Button wirklich an Arbeit steckt. Riesen Respekt an alle Logistiker da draußen!

Tyra, Heidi und Rebekka

Digitaler Start in die Adventszeit

Was für einen Adventskalender habt Ihr dieses Jahr? Süßes, Tee oder etwas ganz Anderes?

Ein Adventskalender für alle

Bei KOMSA gibt es für alle Mitarbeitenden ein Weihnachtsquiz, verpackt als Adventskalender. In unserer KOMSA-App, über die wir bereits hier berichteten, haben wir uns für jeden Tag eine Frage überlegt. Da geht es um verschiedenste Themen – Allgemeinwissen, Weihnachtstraditionen in anderen Ländern oder KOMSA-Facts.

Alle Mitarbeitenden können täglich ein Türchen des digitalen Kalenders öffnen und beim Quiz miträtseln. Die Top 3 erhalten nach Weihnachten sogar noch Geschenke!

Weihnachtsmarkt – aber bitte online

Auch für unsere Partner haben wir uns Aktionen überlegt, um die Adventszeit festlich zu gestalten. Genannt haben wir diese Aktion „Budenzauber“ – schließlich bringt sie wenigstens etwas Weihnachtsmarktstimmung für unsere Partner. In Zuge dessen versenden wir außerdem täglich Newsletter als Adventskalender. Mal ist ein Gutschein hinter dem Türchen versteckt, mal besondere Angebote und Giveaways.

Sicherlich ist es dieses Jahr etwas schwerer, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Unmöglich ist es aber nicht. Es erfordert nur mehr Kreativität 🙂

Wir wünschen Euch eine schöne Adventszeit!

Eure Elisa

Als Marketingazubi im Zentraleinkauf

Während meiner Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation arbeite ich nicht nur in Abteilungen mit einem Fokus auf Marketing. Stattdessen habe ich auch die Chance, in andere Teams und Aufgabenbereiche zu schnuppern. Deshalb verschlug es mich in den Zentraleinkauf – was dort passiert, erfährst Du in diesem Beitrag!

Was kann eine Kauffrau?

Meine duale Ausbildung ist eine kaufmännische Ausbildung – was genau heißt das eigentlich? Es geht darum, dass ich lerne, wirtschaftlich zu handeln und zu arbeiten. Dazu gehören zum Beispiel Grundlagen der Buchführung sowie Bestellungen aufgeben zu können.

Die Buchführung ist Aufgabe des Accountings. Bestellungen werden vom Einkauf getätigt. Sie finden ihren Weg von einer ersten Anfrage bei dem Lieferanten, über dessen Angebot bis hin zur Bestellung, Lieferung und Rechnung sowie eventueller Reklamation. Hierbei unterscheiden wir zwischen dem Einkauf von Ware und dem Einkauf von internem Bedarf, Leistungen und Produkten, die nicht Teil des Hauptgeschäftsfeldes sind. Um alles, was nicht Ware ist, kümmert sich der Zentraleinkauf.

Was bestelle ich also im Zentraleinkauf?

Als Azubi darf ich jegliche Art von Printmedien bei verschiedenen Druckereien bestellen. Aufkleber, Poster, Flyer und sogar mit Logo bedruckte aufblasbare Einhörner für den Pool waren schon dabei 🙂 Dazu kommen Gutscheine und Präsente, die unsere Mitarbeiter zum Geburtstag und Firmenjubiläum erhalten. Weiterhin suche ich nach passenden Hotels und Veranstaltungsorten für Tagungen und Übernachtungen unserer Partner und Kunden in ganz Deutschland.

In meinem Team gibt es selbstverständlich noch weitere Aufgabenfelder. Egal ob es um die Beschaffung von Verbrauchsmaterial wie Kartonagen für die Logistik, Dienstleistern für Wartungsarbeiten oder Soft- und Hardware geht.

Ein Einblick lohnt sich

Auch wenn der Einkauf kein Marketing betreibt, hat die Arbeit dort dennoch indirekt mit meiner Ausbildungsrichtung zu tun. Bei jedem geplanten Event und bei jedem Werbeprodukt für unsere Kunden wird der Zentraleinkauf einbezogen. Wir sind es schließlich, die Produkte und Dienstleistungen bei unseren Lieferanten bestellen.

Die Zeit im Einkauf hat mir geholfen, ein tieferes Verständnis für den Ablauf einer Bestellung zu verstehen. Wenn ich wieder direkt im Marketing arbeite und eine Anfrage an den Zentraleinkauf versende, weiß ich genau, welche Informationen das Team benötigt. Zudem konnte ich auch weitere Kontakte knüpfen und mich im Telefonat mit Lieferanten verbessern.

Die Arbeit im Team war super interessant. Ich bin gespannt, wohin es mich bei KOMSA in meinem dritten Lehrjahr noch verschlägt!

Bis bald 🙂
Elisa

Older posts