Azubi bei KOMSA

Lino Hänsel

3. Ausbildungsjahr

 

An der KOMSA gefällt mir am besten:
Ich in drei Worten:
Mein Lebensmotto:
Aufgaben im Azubiblog:
  • Schreiben von Beiträgen
  • Kontrolle der Beiträge
  • Erstellen/Bearbeiten von Grafiken

 

Beiträge von Lino

Last Minute Tipps für Deine Bewerbung bei KOMSA

Hey Du, Du möchtest Dich bei KOMSA für eine Berufsausbildung oder ein duales Studium bewerben, willst aber vorher auf Nummer sicher gehen, dass Du alle Informationen zum Thema „Bewerbung bei KOMSA“ mitgenommen hast? Dann hab ich nachfolgend noch einmal kurz und knapp alle Beiträge für Dich zusammen gesammelt, die Deinen Wissensdurst diesbezüglich stillen werden! ...

Einen Tick smarter in München

Hallo ihr Lieben, heute berichte ich, Lisa, 2. Ausbildungsjahr als Kauffrau für Marketingkommunikation, über meine Eindrücke von der Inhorgenta 2019. Mit 1.026 Ausstellern aus 42 Ländern und rund 27.000 Fachbesuchern aus über 70 Ländern ist die Inhorgenta in München eine der wichtigsten Fachmessen für Uhren und Schmuck in Deutschland. Auf über 65.000 m² Hallenfläche konnten Uhren- und Schmuckfachhändler alles finden, was das Herz begehrt. Doch was macht KOMSA auf einer Schmuck- und Uhrenfachmesse?Wir unterstützen Fachhändler beim Verkauf von Wearables, inbesondere Smartwatches und haben auf der Messe die neuesten Produkte und Bestseller verschiedener Hersteller vorgestellt. Vorbereitung ist alles Bereits Wochen vor der Inhorgenta hat sich das Team regelmäßig für Abstimmungen getroffen, mit den Herstellern Kontakt gehalten, geplant und organisiert. So habe ich in meiner aktuellen Abteilung, dem Produktmarketing, unter anderem bei folgenden Dingen in der Vorbereitung unterstützt: Verpacken und Kategorisieren der Smartwatches für Counter, Stelen, Smartwatchwand und HandlaufKorrekturlesen und Drucken von Broschüren und Informationszetteln für die Standbesucher Am 21. Februar ging es dann endlich los Richtung München. Unser Stand fand Platz in der Halle A1, die Halle der „Timepieces“. Hier wurden Zeitmesser aller Art an einem Ort vereint. Somit konnten auch wir als KOMSA unser Smartwatch- und Wearables- Sortiment präsentieren. Neben den Smartwatches konnten unsere Besucher mehr über KOMSA-Marketing Services, Zubehör und unseren easyadvizer, ein digitaler Verkaufsberater für den stationären Handel, erfahren. Neben dem Empfangsbereich stand unser easyadvizer zum Informieren und Probieren. Die Inhorgenta in Zahlen 11 Mitarbeiter umfasste unser Team, darunter 4 Azubis und BA-StudentenWir waren ca. 2160 Minuten vor Ort und haben unseren Standbesuchern Rede und Antwort gestandenNeben Getränken wie Kaffee und Sekt, gab es für unsere Besucher rund 10 kg goldene Hallorenkugeln für die kleine Stärkung zwischendurch Der Preis für den Hingucker des KOMSA-Standes geht an… … unsere Smartwatchwand. Wie auch im letzten Jahr, zeigten wir den Besuchern eine Auswahl an aktuellen Smartwatches der Marken Alpina, VIITA, Garmin, Samsung und Co. Zusätzlich wurde dieses Jahr ein Handlauf installiert, mit dessen Hilfe die Uhren direkt am Stand anprobiert und getestet werden konnten. Smartwatchwand und Handlauf Alles in allem war es eine erfolgreiche Messe mit vielen interessanten Gesprächen. Und wer weiß, vielleicht begleitet in Zukunft einmal einer von Euch das KOMSA-Team auf die Inhorgenta.Für mich geht es jetzt erst einmal ans Auspacken und Sortieren der Messematerialien. Wenn Ihr noch mehr über die Inhorgenta erfahren möchtet, dann schaut doch mal >>hier über welche Erfahrungen die letzten Jahre berichtet wurde. Macht’s gut und bis bald!Lisa ...

Vollzeit- vs. duales Studium

„Was willst Du eigentlich nach dem Abitur machen?“, unzählige Male bekommst Du diese Frage in den letzten Zügen Deiner schulischen Laufbahn gestellt. Der Plan nach dem Abitur ist das Top-Thema. Zu Recht! Nach dem Abitur ist vor der Ausbildung oder dem Studium. Gerade bei Letzterem gibt es unzählig viele Richtungen, die man einschlagen kann. Hast Du dann den für Dich idealen Studiengang gewählt, stehst Du gleich vor der nächsten Frage: Vollzeit- oder duales Studium? Diese Frage habe auch ich mir im letzten Jahr meines Abiturs gestellt. Zunächst habe ich mich voller Euphorie in ein Vollzeitstudium gestürzt. Nach geraumer Zeit ist mir dann jedoch bewusst geworden, dass ein duales Studium bei KOMSA wesentlich besser zu mir passt. Deshalb möchte ich Dir heute davon berichten, welche wesentlichen Unterschiede zwischen einem Studium bei KOMSA und einem Vollzeitstudium an einer Uni oder Hochschule mir aufgefallen sind. no pain no gain Du schaffst das! Klar, wer studieren möchte, weiß, dass das kein Zuckerschlecken wird. Dennoch gibt es ein paar Punkte, die uns dualen Studenten bei KOMSA das Studentenleben etwas leichter machen. Einmal pro Semester sitzen 200 Vollzeitstudenten panisch vor ihren Computern, um einen von 100 Plätzen in einer wichtigen Pflichtvorlesung zu ergattern. Wir KOMSA-Studenten hingegen müssen uns darüber keine Gedanken machen. Unseren Stundenplan bekommen wir vorgegeben und können uns so auch sicher sein, dass wir alle Pflichtveranstaltungen wahrnehmen. Trotzdem ist der Studieninhalt identisch zu dem des Vollzeitstudiums. Um diesen vermittelt zu bekommen, haben wir auf Grund der Praxisphasen aber etwas weniger Zeit. Deshalb ist in der Regel jeder Tag in der Theoriezeit mit Vorlesungen gefüllt. Wichtig ist auch die Erholung vom Lernen und den Prüfungen. Uns dualen Studenten bei KOMSA steht dafür eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr zur Verfügung. Die bekannten Semesterferien gehen natürlich länger. Jedoch muss diese Zeit in der Regel dafür genutzt werden, Prüfungen zu schreiben, gegebenenfalls Hausarbeiten zu verfassen, Pflichtpraktika zu absolvieren und arbeiten zu gehen. Das kürzt die freie Zeit erheblich ein. Theorie vs. Praxis Während im Laufe eines Vollzeitstudiums die Vermittlung der Theorie im Fokus steht, ist gerade das duale Studium bezeichnend dafür, Theorie und Praxis zu gleichen Anteilen miteinander zu verzahnen. Somit kann das theoretisch Gelernte direkt in der Praxis angewandt werden. Das hat den großen Vorteil, dass schon wichtige Praxiserfahrungen gesammelt werden und man schon ein Gespür dafür entwickelt, in welcher Abteilung man sich einen Einstieg nach dem Studium vorstellen kann. Die Praxiserfahrung im Vollzeitstudium hingegen wird lediglich während diverser Praktika gesammelt. Diese müssen von einem selbst und vor allem rechtzeitig organisiert werden, denn wer zuerst kommt, malt in diesem Falle auch zuerst. Der Punkt geht also an das duale Studium! Auslandserfahrung Viele Studenten erhoffen sich, während des Studiums Auslandserfahrungen zu sammeln. Irrtümlicherweise wird dabei oft davon ausgegangen, dass es gerade im dualen Studium nicht möglich wäre, ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Die KOMSA beweist da aber das Gegenteil. Welche spannenden und neuen Erfahrungen man während so eines Auslandsaufenthaltes sammeln kann, schildern Gina und Nancy in ihren Beiträgen. Finanzierung Verdiene Geld im dualen Studium Das liebe Geld – ein wichtiges Thema während des Studiums. Wie finanziere ich das denn eigentlich? Im Vollzeitstudium muss man diese Frage selbst beantworten. Das Stichwort ist da „die Selbstfinanzierung“. Klarer Vorteil des dualen Studiums! Hier bekommst Du eine Ausbildungsvergütung und verdienst somit schon während des Studiums Dein eigenes Geld. Schlussendlich musst Du selbst entscheiden, welcher Weg der Richtige für Dich ist. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Ich hoffe, ich konnte jedoch zumindest etwas Licht ins Dunkel bringen und Dir helfen. Welchen Weg wirst du gehen? Wenn Du jetzt erfahren möchtest, wie so ein duales Studium bei KOMSA generell aussieht und was es beinhaltet, dann lies Dir doch gern Patricia’s Beitrag durch oder schau direkt auf unserer Homepage vorbei. Das war’s erstmal wieder von mir. Bis bald! Jessica ...

Ausbildungsende und jetzt?

So schnell können zweieinhalb Jahre vergehen… Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen: Mein erster Tag bei KOMSA im August 2016. Nun, im Januar 2019, endet ein weiterer Lebensabschnitt für mich – ich habe meine Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation erfolgreich bestanden und abgeschlossen. Wenn ich auf die Zeit zurückblicke, bleiben mir viele positive, spannende und erfahrungsreiche Erinnerungen. Ich bin in dieser Zeit stetig an neuen Aufgaben und Herausforderungen gewachsen. Ich habe viele, für mich neue, Bereiche kennengerlernt und konnte meine Stärken herausfinden, an meinen Schwächen arbeiten und schauen, welche Bereiche mir besonders gut liegen und wo ich mich später einmal sehen werde. Neben ausbildungsspezifischen Bereichen, wie Content Marketing, Grafik oder Eventbereich, habe ich mich auch in anderen Sparten ausprobieren können. Dabei habe ich spannende Einblicke in den Fachhandelsvertrieb, in die Logistik und in den Bereich Human Resources bekommen. Doch da bleibt natürlich nicht zu vergessen, dass ich auch die Möglichkeit bekam, Messeerfahrung sammeln zu dürfen, unter anderem auf der IFA in Berlin. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann lies doch gern mal hier unseren aktuellsten Beitrag von der IFA 2018. 😊 Wie geht es weiter? Nach meiner Ausbildung bestand für mich die Möglichkeit, bei KOMSA übernommen zu werden. Ich habe mich dennoch für einen anderen Weg entschieden und möchte euch gerne erzählen warum: Mein Ziel ist es, noch einen Schritt weiter zu gehen und zu studieren. Ein Studium im Anschluss ist natürlich auch in Verbindung mit KOMSA möglich. Jedoch möchte ich mich in eine etwas andere Richtung orientieren, welche branchentechnisch von KOMSA abweicht. Ich habe mich für den Studiengang Fashionmanagement & Global Brands entschieden. Darin sehe ich für mich die perfekte Verbindung von betriebswirtschaftlichen Themen und meinem persönlichen Faible für Mode. Doch erst einmal geht es für mich für vier Wochen nach England, um genau zu sein nach Brighton. Dort werde ich mit anderen Schülern und Studenten zusammenwohnen und einen Sprachkurs belegen. Ich freue mich auf eine spannende Zeit und auf alles, was mich erwarten wird. Ich bedanke mich für die schöne Zeit bei KOMSA und vor allen Dingen bei dem gesamten Azubi-Blog-Team und sage: Man sieht sich immer zweimal im Leben 😊 Liebe Grüße Lena ...

Es weihnachtet (nicht mehr so) sehr!

Bei dem ganzen Trubel zwischen leckerem Essen, Geschenken und der Familie feiern natürlich auch die Azubis bei KOMSA ein bisschen Weihnachten. Da der Dezember für viele eine sehr schöne, aber auch stressige Zeit ist, haben wir als KOMSA-Azubis die Tradition, unsere Weihnachtsfeier in den Januar zu verlegen. Auch dieses Jahr hat unser KAOS-Team für alle Azubis einen schönen Abend organisiert. Also lasst Euch mit diesem Beitrag ein letztes Mal von weihnachtlicher Stimmung verzaubern, bevor Ihr die nächsten 11 Monate wieder ohne „Last Christmas“ auskommen müsst. ...

KOMSA unterstützt Mitarbeiterprojekte

KOMSA möchte seine Mitarbeiter auch über die Firmengrenzen hinweg unterstützen. Deswegen wurde das Programm „KOMSA unterstützt Dein gemeinnütziges Engagement“ ins Leben gerufen. Bei diesem Programm können sich alle Mitarbeiter mit einem Projekt aus ihrem Verein, Initiative oder Ehrenamt bewerben. Wichtig ist es dabei, dass der Mitarbeiter oder dessen Kinder selber im Projekt involviert sind. ...

Wusstest Du schon..

.. dass Weihnachten auch bei KOMSA zelebriert wird? Weihnachten ist das Fest der Liebe und Besinnlichkeit und genau das wird bei KOMSA groß geschrieben. Hier rücken selbst bei der Arbeit alle ein bisschen näher zusammen und genießen die Zeit vor dem Fest. ...

Von Markt zu Markt, von Stand zu Stand

Endlich ist sie da, die langersehnte Weihnachtszeit. Zu Hause wird jetzt gemeinsam gebacken oder zu „All I Want For Christmas Is You“ durchs Haus getanzt. Überall leuchtet es! Natürlich gehören auch die Weihnachtsmärkte zum typischen Weihnachtsprogramm dazu. Auf den Märkten in jeder Stadt, ist überall hübsch geschmückt und es strahlen Lichter aus allen Ecken. Vielleicht huscht da bei diesem Anblick auch dem ein oder anderen Weihnachtsmuffel mal ein Lächeln über die Lippen. Aber wo finde ich die schönsten Lichter? Und auf welchen Markt gibt es die besten Leckereien? ...

Neuer Azubi in neuer Tochterfirma

Wer bin ich? Die Anfänge eines dualen Studenten… Hey alle zusammen, Mein Name ist Bill, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Freiberg. Seit Oktober studiere ich an der Berufsakademie Dresden  Betriebswirtschaft Handel. ...

Treff zum gemeinsamen MAMPV'en

Gestern haben wir Azubis uns mal wieder auf den Weg in die Oase zur gemeinsamen Kaffeepause gemacht. Der Blick auf den Kalender verrät: Der November hat begonnen und einen Termin hat jeder von uns vorgemerkt. Es ist wieder MAMPV-Time. ...