Hallo Zusammen,

mein Name ist Lucas und heute hört ihr zum ersten Mal von mir. Ich bin 21 Jahre, verheiratet und arbeite seit letztem Jahr bei der KOMSA AG. Wenn ich vom Arbeiten spreche, meine ich damit natürlich meine duale Ausbildung. Schule und Arbeit – Theorie und Praxis. Ihr versteht was ich meine. Doch überwiegt in meinem Bewusstsein die Arbeit hier bei KOMSA. Ich lerne nicht hauptsächlich um mir Wissen anzueignen, sondern um Effektivität und Qualität meiner Arbeitsleistung zu steigern. Das klingt sehr theoretisch, funktioniert aber.

Seit dem Azubi Willkommens-Tag, kurz AWT, ist eine Menge Zeit vergangen. Das erste Jahr ist nun bald vorüber und es wird Zeit für einen Rückblick. Was war gut, wie kann man erkannte Fehler in Zukunft vermeiden, wo will ich hin. Ihr kennt das von Silvester. Du steckst dir neue Ziele und sinnierst am Ende über den Grad der Erfüllung. So geht es mir derzeit. Ich habe zahlreiche Abteilungen durchlaufen. Angefangen bei der technischen Hotline unseres Warenwirtschaftssystems easy filius, hin zu unserem Team, dass für die Online-Vermarktung der Produkte zuständig ist, bis ich schlussendlich beim Produktmanagement gelandet bin. Das klingt sehr toll, nicht wahr – Produktmanagement.

Auf Deutsch heißt das nichts Anderes als Verwalten, Steuern, Regie führen oder auch Wirtschaften. Das trifft ziemlich genau den Kern dieser Arbeit. Als Produktmanager bist du dafür zuständig, sinnvolle Entscheidungen zu treffen, Regie zu führen also. Wenn du kein kluger Verwalter der Produkte bist, für die du die Verantwortung trägst, kann sie auch keiner verkaufen und dein Unternehmen geht den Bach runter. Wenn du den Warenfluss nicht zu steuern weißt, werden sich deine Kunden über die Lagerführung beschweren und zur Konkurrenz wechseln. Der Produktmanager hat also nicht nur eine wohlklingende Berufsbezeichnung, sondern auch eine verantwortungsvolle und interessante Tätigkeit inne.

Wenn du dich für eine Ausbildung bei der KOMSA AG entscheidest, kannst du ebenfalls verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und deine Stärken kennenlernen. Das setzt natürlich voraus, dass du das Verlangen danach hast. Wenn du jetzt in der 11 Klasse bist oder glaubst, dass dein Studium an der Uni dir nicht mehr einbringt als ein paar Mützen, die du während der Vorlesung strickst, bewirb dich. Ich habe es nicht bereut und ich spreche bekanntlich aus Erfahrung.

Bis bald, Euer Lucas