Ausbildung Kauffrau/-mann für Groß- und Außenhandel

Mit dem Beitrag über die duale Berufsausbildung zur Kauffrau/-mann für Groß- und Außenhandel schließen wir heute unsere Serie ‚Mission Ausbildung‘ zum Thema Ausbildungs- und Studienrichtungen bei KOMSA ab. Wir hoffen, ihr habt viele neue Informationen sammeln können und eine bessere Vorstellung davon bekommen, was euch am meisten zusagt bzw. welchen Bildungsweg  ihr in Zukunft einschlagen wollt.

Die nachfolgende Grafik stellt vereinfacht den Groß- und Außenhandel dar. Doch das ist nicht alles. Was genau du in dieser Ausbildung lernst, erzählt dir heute Emily.

Groß- und Außenhandel

Hallo zusammen,

mein Name ist Emily und ich habe meine duale Berufsausbildung bei KOMSA bereits erfolgreich abgeschlossen. Vor einigen Jahren habe ich meinen Platz im KOMSA Vertrieb gefunden, doch an meine Ausbildung kann ich mich noch sehr gut erinnern. Heute plaudere ich mal aus dem Nähkästchen der Kaufleute für Groß- und Außenhandel. 😉

Überblick:
  • Voraussetzung:           Abitur
  • Dauer:                               3 Jahre
  • Ablauf:                              abwechselnd Berufsschule und Arbeit in der Woche
  • Berufsschultage:        1. und 2. Ausbildungsjahr: 2 Tage/Woche; 3. Ausbildungsjahr: 1 Tag/Woche
Praxis

Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind in der Lage, alle Einkaufs-, Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Lieferanten und Kunden auch in einer Fremdsprache durchzuführen. Sie beobachten die Beschaffungsmärkte, ermitteln Bezugsquellen sowie den Warenbedarf und holen Angebote ein. Nach dem Kauf der Waren prüfen sie Rechnungen, Lieferpapiere und kalkulieren Preise für den Wiederverkauf. Dabei sind fremdsprachige Dokumente zu erstellen und zu verwenden. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, Kostenrechnungsvorgänge abzuwickeln, Reklamationen zu bearbeiten sowie Marketingmaßnahmen zu organisieren.

Theorie

Die duale Berufsausbildung dauert 3 Jahre und wird unter anderem am Berufsschulzentrum Wirtschaft 1 in Chemnitz absolviert (je nach Wohnort variierbar). In der Berufsschule bekommst du viele theoretische Informationen (Business Englisch, Buchen von Geschäftsvorfällen, PowerPoint, Excel, …), die du in der Praxis umsetzen kannst. Zudem werden dir Grundlagen zu Warenwirtschaft- und -distribution, Wareneinkauf, Kalkulation und Preisermittlung, Verkauf und Kundenberatung vermittelt. Dadurch, dass die duale Ausbildung innerhalb der Woche auch das Besuchen der Schule beinhaltet, kannst du deine Wochenplanung super organisieren. Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr konzentriert sich dein Unterricht auf wichtige Grundlagen, die auf die nachfolgenden Lernbereiche aufbauen, wohingegen sich im dritten Ausbildungsjahr nur noch auf die wesentlichen Fächer konzentriert wird, um dich bestmöglich auf die Prüfungen vorzubereiten (Wirtschaftslehre, Rechnungswesen, Preiskalkulationen, Lager/Logistik, Verkauf/Kundenberatung, etc.).

Meine bisherigen Erfahrungen

Es ist eine sehr gute Abwechslung zwischen der Praxis im Unternehmen und der Theorie in der Schule. Oftmals ist es so, dass das gerade Erlernte direkt praktisch umgesetzt werden kann. Zum Beispiel bei einer Preiskalkulation im Vertrieb oder man soll die Liquidität eines Neukunden prüfen anhand des Bonitätsindexes. Meine Ausbildung bei KOMSA durchzuführen war das Beste, was mir passieren konnte, weil ich hier die theoretischen Themen der Schule 1:1 in der Praxis umsetzen konnte. 🙂

Viele Grüße

Emily