Azubi bei KOMSA

Schlagwort: Ausbildung (Seite 1 von 9)

It’s time to say goodbye

Komisches Gefühl – die schriftlichen Prüfungen sind bestanden, die Schule ist vorbei und die letzten Tage meiner Ausbildung sind gezählt. Wie ich mich fühle? Ganz schön erwachsen! Ich habe nicht nur bald meine Ausbildung vollendet, sondern auch jede Menge gelernt in den letzten drei Jahren.

Jeder fängt mal klein an

Ich weiß noch ganz genau, wie sich mein erster Ausbildungstag bei KOMSA angefühlt hat. Ich war mehr als nervös und hatte etwas Angst vor dem, was kommt. Dazu war meine erste Abteilung auch noch die Buchhaltung. Was soll ein kreativer Wirbelwind wie ich da schon erreichen können? Dieses Gefühl war schneller Weg als gedacht, denn sämtliche Ängste wurden mir schnell genommen. Auch das Gefühl, dass Buchhaltung und ich keine gute Kombi sind, wich schnell. Ich fühlte mich durch die Kollegen innerhalb und außerhalb meiner Abteilung und durch die Azubi-Familie sehr schnell wohl bei KOMSA.

Von Abteilung zu Abteilung, von Erfahrung zu Erfahrung

Von der Buchhaltung ging mein Weg über die Logistik, den Vertrieb, durch die Tochterfirmen bis hin zu meinem geliebten Marketing. Ich lernte etwas zu den Zahlen hinter einem riesen Unternehmen wie KOMSA, lernte die verschiedenen Vorgänge und Prozesse innerhalb der Logistik kennen und konnte Fähigkeiten, wie den engen Kontakt zu Endkunden und Herstellern ausbauen.

In denMarketingbereichen durfte ich eigene Kinokampagnen planen und organisieren, einen Social-Media-Kanal selbstständig führen und aufbauen und mich dabei kreativ ausleben.

In meinem Kopf werden so viele Erinnerungen und Erfahrungen bleiben: IFA, Azubiblog, Azubi-Willkommensverantstaltungen, Kollegen, die Freunde geworden sind…

Wie geht es weiter?

Nachdem ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bald abgeschlossen habe, wird auch meine Zeit bei KOMSA enden. Ich möchte mich und meinen kreativen Kopf gerne noch in anderen Bereichen ausleben und nochmal komplett neue Erfahrungen sammeln.

Somit gebe ich den geliebten Azubiblog behütet weiter in die Hände der nächsten Azubis und bin gespannt, was mich noch alles in Zukunft erwarten wird.

Vielleicht sieht man sich ja mal zufällig wieder!

Liebe Grüße,

die Lina

KOMSA-Partner Otto: Vom Katalog zum Onlinehändler

Hallo zusammen! Mein Name ist Jessica und ich bin derzeit bei KOMSA im Team Otto eingesetzt. In diesem Beitrag möchte ich euch meine Eindrücke zur ersten Veranstaltung der Reihe KOMSA@work kurz wiedergeben.

KOMSA@work ist unsere neue regionale Veranstaltungsserie. Wir geben Interessierten die Chance, uns bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und sich mit den Köpfen der Digitalbranche auszutauschen. Dazu fand am 08.05. die Auftaktveranstaltung gemeinsam mit Europas zweitgrößtem Onlinehändler statt.

Wer ist eigentlich Otto?

Otto ist ein Versandhandelsunternehmen der Otto Group mit Sitz in Hamburg. Allgemeine Bekanntheit konnte das Unternehmen durch den klassischen Versandhandel mit Katalog erlangen.

Im Zuge meiner Dienstreise nach Hamburg bekam ich einen eigenen Eindruck für das Arbeiten bei Otto. Bekannt war mir, dass es einen großen Außenhof, auch Campus genannt, sowie Etagen in Themenwelten gibt. In Hamburg angekommen wurde mir dann erst bewusst, welche Dimensionen hinter dem Namen „Otto“ stehen. Ich konnte einen Einblick in offene und große Büros gewinnen, die Mentalität der Mitarbeiter und die Unternehmenskultur kennenlernen sowie den Campus mit eigenen Augen sehen. Dieser wurde dazu ausgebaut, dass man sowohl seine Pause gerne draußen verbringt, als auch die Arbeit draußen erledigen kann. Die Erfahrung, Vorort beim Kunden zu sein, bringt mich in meiner persönlichen und beruflichen Entwicklung voran.

Der letzte Katalog

Im Dezember 2018 erschien nach 68 Jahren zum letzten Mal der Otto-Hauptkatalog als gedruckte Ausgabe. Das bedeutet nun: Umdenken, Prozesse neu strukturieren und Arbeitsweisen verändern.

Heute hat Otto es geschafft, sich im Bereich E-Commerce völlig neu aufzustellen. Weg vom Katalog führte der Weg zur Online-Plattform. Im Rahmen von KOMSA@work wollten wir der Frage nachzugehen, wie Otto den Wandel zum digitalen Konzern meisterte. Dazu hatten wir Timm Conring, den Otto-Bereichsleiter für multimediale Unterhaltungselektronik, zu Gast bei KOMSA.

Was bedeutet „Change“?

Timm erklärte in seinem Vortrag, wie ein familiäres und partnerschaftliches Unternehmen wie Otto den stetigen Wandel der Zeit miterlebt und bewältigt. Zur Sprache kam, wie sich die Kultur in der 70 Jahre alten Historie des Unternehmens veränderte. Außerdem erklärte er, wie wichtig es sei, neue Impulse und Ideen mit Expertise und Erfahrung zu verknüpfen, um Herausforderungen des Wandels zu bewältigen.

„Change bedeutet, den Mut zu haben es zu wagen“ – ein Zitat, welches Timm mit auf den Weg gab. Man muss sich immer entwickeln und den Mut haben, neues zu probieren, um letztendlich den Kunden das beste Erlebnis bieten zu können. Um nicht „starr“ in einer sich verändernden Welt zu sein und dem Kunden das Anbieten zu können, wo Bedarf besteht.

Vielen Dank an Timm für diesen spannenden und aufschlussreichen Vortrag, der allen Teilnehmern viele neue Impulse und Einblicke ermöglicht hat. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit zwischen KOMSA und Otto!

Vom Azubi zum Teamleiter

Neulich habt Ihr auf unserem Azubi-Blog schon Näheres zur B-Ware Vermarktung und unserer KOMSA-Tochter Revived Products erfahren. Heute bekommt Ihr einen noch tieferen Einblick in Form eines Interviews mit einem waschechten Komsianer. Benjamin Pätzold erzählt von seinen Anfängen bei KOMSA und seinem beruflichen Werdegang. Wenn Ihr mehr erfahren wollt, lest einfach weiter!

Wie bist Du zu KOMSA gekommen?

Nach meinem Grundwehrdienst wollte ich eigentlich in die Richtung Kaufmann für Groß- und Außenhandel gehen. Mit meinem guten Realschulabschluss war es allerdings damals nicht so leicht, einen Ausbildungsplatz in dieser Branche zu finden, da es anders als heute, mehr Arbeitssuchende als freie Stellen gab. KOMSA hat mich damals schon fasziniert und so kam ich über die Bewerbung zur Fachkraft für Lagerlogistik in den engeren Kreis und durfte mich hier persönlich vorstellen. In den 2 Tagen Assessment Center habe ich mich mit vielen anderen Mitbewerbern in verschiedenen Bereichen wie z.B. Gruppenarbeiten, Bewerbungsgesprächen und Übungen am PC messen können. Ich konnte die Firma schließlich von mir überzeugen und sogar meine Wunschausbildung als Kaufmann für Groß- und Außenhandel hier anfangen. Und nun bin ich seit mittlerweile 11 Jahren im Unternehmen.

Wie war Deine Ausbildungszeit hier?

Sehr, sehr abwechslungsreich. Es gab damals schon den Durchlaufplan, bedeutet, man durchläuft viele verschiedene Abteilungen in der Firma und lernt eine Menge. Natürlich gehört auch die Arbeit in der Logistik mit dazu, weg vom Schreibtisch, rein in die große Halle, aus der täglich unzählige Pakete das Gelände verlassen. Man baut sich sein eigenes Netzwerk auf, lernt viele verschiedene Leute kennen und ist fasziniert, wie die verschiedenen Abteilungen miteinander verknüpft sind. Ein knappes Jahr vor Ausbildungsende hatte ich mir eine feste Anstellung im Produktmanagement gesichert.

Was waren seitdem Meilensteine für Dich?

Natürlich die Übernahme nach meiner Ausbildung im Produktmanagement.

Am 1.4.2013 war ich beteiligt an der Gründung des Tochterunternehmens „Second Loop“, welches sich vorrangig mit B-Ware beschäftigt. Aus diesem entstand später die Revived Products GmbH, bei der ich auch heute noch als Teamleiter fungiere.

Und auch heute noch ist ein ständiger Meilenstein für mich, das Wachstum und die Entwicklung von Revived Products mit zu erleben und zu gestalten.

Gibt es für Dich einen routinierten Arbeitsalltag?

Ganz klar NEIN. Jeder Tag ist komplett anders. Was Du Dir für den Tag vornimmst, wird meist anders. Das Geschäft mit gebrauchter Ware ist immer noch im Wachstum und boomt. Viele Prozesse müssen wir auch erst noch lernen. Es ist wichtig, priorisiert zu arbeiten, um nicht den Faden zu verlieren.

Was macht KOMSA für Dich besonders?

Hier ist man selber seines eigenen Glückes Schmied. Mit guter Einstellung, Ideenreichtum, Ehrlichkeit und Teamarbeit kann man hier viel erreichen. Die Nähe zum Vorstand ist außergewöhnlich und schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Wie siehst Du die Zukunft von KOMSA?

Die Branche und auch das Unternehmen KOMSA wird sich in den nächsten Jahren sehr verändern. Als Innovator neuer Technologien müssen wir vorangehen, gerade in Bezug auf 5G und weitere Zukunftsthemen. Wir wollen weiter ein individueller Dienstleister bleiben, auf den man sich verlassen kann. Im Bereich After Sales und Business to Business, also Geschäft zwischen Händler und Händler, liegt großes Wachstumspotential, welches wir nutzen wollen. Ich bin mir sicher, dass das Unternehmen trotz hoher Konkurrenz am Markt weiter seinen Weg gehen und wachsen wird.

Wie funktioniert bei euch das Zusammenspiel zwischen Arbeit und Familie?

Die Nutzung des betriebseigenen Kindergartens ist ein großes Plus und hilft extrem.
Die individuellen Arbeitszeiten ermöglichen es mir, meinen Sohn jeden Tag selbst in den Kindergarten zu fahren. Ich genieße das sehr. Auch ein Arbeiten im Homeoffice ist möglich. Die Digitalisierung hilft natürlich auch, über WhatsApp stehe ich im ständigen Kontakt zu meiner Freundin und bin immer up to date.

Mit welcher Freizeitbeschäftigung beschäftigst Du Dich am liebsten?

Fußball spielen mit meinem kleinen Sohn und wenn er dann im Bett ist, natürlich auch Fußball schauen.

Beschreibe Dich in 3 Worten?

authentisch, offen, forsch

Hast Du ein Lieblingsurlaubsziel und welche Länder möchtest Du noch bereisen?

Seit Kindheitstagen ist es mein Traum, einmal mit einem Lada Niva durch Russland zu fahren.
Ein unbeschreibliches Erlebnis war der Urlaub in Hongkong.

Was möchtest Du unseren Lesern noch mit auf den Weg geben?

Hier stehen Dir alle Wege offen, sei Du selbst, trau Dich, Deine Ideen anzusprechen und umzusetzen. Wenn man will kann man alles erreichen.

Bis Bald,

Euer Marko

Der Blog wächst – Teil 1

Hallo Ihr Lieben,

unser Azubiblog-Team wächst in letzter Zeit immer weiter. Damit Ihr fleißigen Leser da draußen immer up-to-date seid, wer gerade hier vor Ort ordentlich in die Tasten haut, möchten wir Euch heute unsere neuen Blogmitglieder vorstellen. Bühne frei für unsere Schreiberlinge!

Hallo Ihr, ich bin Selina…

…19 Jahre alt und seit August 2018 bei KOMSA. Ich freue mich, dass ich nun auch Teil des Azubiblogs sein darf.
Wie so mancher von Euch stellte auch ich mir die Frage, was kommt nun? Mit dem Abi in der Tasche wollte ich eigentlich studieren, habe mich aber dann doch für eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel entschieden und bereue es bisher keinesfalls. Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich, montags und dienstags heißt es für mich: die Schulbank drücken. Meine erste Station war die Buchhaltung. Weiter ging es in den Vertrieb, der sich als ziemliches Kontrastprogramm zu meiner vorherigen Abteilung erwies. Denn der direkte Kontakt zum Kunden ist schon etwas anderes. Ich bin gespannt, wohin mich meine Reise noch so führt.

Und sonst so?

Da sich das Leben nicht nur auf das Arbeiten beschränkt, versuche ich in meiner Freizeit einen Ausgleich zu schaffen. Seit mehr als 10 Jahren bin ich Mitglied eines Leichtathletikvereins in meinem Heimatdorf. Ich trainiere vor allem die Wurfdisziplinen: Kugelstoß, Diskus- und Hammerwurf. Im Winter liebe ich es zudem, die Pisten hinab zu sausen. Aber auch das Reisen zählt zu meinen Leidenschaften, egal ob Stadt oder Land, ich möchte so viel wie möglich von der Welt sehen und in andere Kulturen eintauchen.

Schon etwas länger dabei…

…bin ich! Mein Name ist Jara, ich bin 19 Jahre alt und schon seit letztem Jahr unterstütze ich den Azubiblog. Nach meinem Abitur 2017 habe ich direkt angefangen zu studieren – und bin mittlerweile schon im vierten Semester meines dualen Studiums BWL-Handel in Dresden. Mit KOMSA als Praxispartner konnte ich bereits sehr viele komplett unterschiedliche Abteilungen kennen lernen: vom Kundenservice-Center über das Marketing bis hin zum aetka-Vertrieb und den Zentraleinkauf. Bisher haben mir alle Abteilungen sehr viel Spaß gemacht, ich konnte sehr viel lernen und mich auch persönlich weiterentwickeln.

Neben dem Studium

Egal ob in Dresden oder Hartmannsdorf, am Liebsten verbringe ich meine freie Zeit mit Freunden. Vor meinem Studium traf man mich außerdem noch drei Mal wöchentlich auf dem Fußballfeld an. Dies habe ich durch den dreimonatigen Wechsel zwischen Theorie- und Praxis ein wenig reduziert. Jetzt kicke ich gern mal mit den KOMSA-Fußballern während der Praxis, oder mit ein paar Kommilitonen während der Theorie in der vorlesungsfreien Zeit.

Eine der Jüngsten im Blog –

Das bin ich, Elisa, 18 Jahre alt und derzeit im ersten Ausbildungsjahr bei KOMSA. Seit August 2018 mache ich eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation. Nach meinen Abiturprüfungen vor einem Jahr bin ich nun sehr glücklich, mich für eine Ausbildung entschieden zu haben. Bei KOMSA konnte ich in den letzten Monaten schon einiges an Erfahrungen sammeln und mich auch persönlich weiterentwickeln. Meine bisherigen Stationen im Unternehmen waren zuerst die KOMSA Tochterfirma KOMSA Enterprise Services GmbH,  zurzeit kann man mich bei Corporate Communications, der Unternehmenskommunikation, finden. Dabei reichten meine Aufgaben schon vom Betreuen unserer Großkunden im Tagesgeschäft über Einblicke in Eventorganisation bis zum Texten von Mitarbeiter-App-Beiträgen.

Und am Wochenende?

Abgesehen von meiner Arbeit und meinen Theoriephasen in der Berufsschule, in denen ich immer zwei bis vier Wochen am Stück lerne, bin ich gern mit meiner Kamera draußen unterwegs. Das Hobby Fotografieren wurde mir von meiner Familie, wie man so schön sagt: „in die Wiege gelegt“. Ich treffe mich gern mit meinen Freunden, besuche hin und wieder Konzerte und seit einigen Wochen tanze ich außerdem im Verein (und vielleicht auch bald auf kleinen Bühnen :)).

Einen Tick smarter in München

Hallo ihr Lieben,

heute berichte ich, Lisa, 2. Ausbildungsjahr als Kauffrau für Marketingkommunikation, über meine Eindrücke von der Inhorgenta 2019.
Mit 1.026 Ausstellern aus 42 Ländern und rund 27.000 Fachbesuchern aus über 70 Ländern ist die Inhorgenta in München eine der wichtigsten Fachmessen für Uhren und Schmuck in Deutschland. Auf über 65.000 m² Hallenfläche konnten Uhren- und Schmuckfachhändler alles finden, was das Herz begehrt.

Doch was macht KOMSA auf einer Schmuck- und Uhrenfachmesse?
Wir unterstützen Fachhändler beim Verkauf von Wearables, inbesondere Smartwatches und haben auf der Messe die neuesten Produkte und Bestseller verschiedener Hersteller vorgestellt.

Vorbereitung ist alles

Bereits Wochen vor der Inhorgenta hat sich das Team regelmäßig für Abstimmungen getroffen, mit den Herstellern Kontakt gehalten, geplant und organisiert. So habe ich in meiner aktuellen Abteilung, dem Produktmarketing, unter anderem bei folgenden Dingen in der Vorbereitung unterstützt:

  • Verpacken und Kategorisieren der Smartwatches für Counter, Stelen, Smartwatchwand und Handlauf
  • Korrekturlesen und Drucken von Broschüren und Informationszetteln für die Standbesucher

Am 21. Februar ging es dann endlich los Richtung München. Unser Stand fand Platz in der Halle A1, die Halle der „Timepieces“. Hier wurden Zeitmesser aller Art an einem Ort vereint. Somit konnten auch wir als KOMSA unser Smartwatch- und Wearables- Sortiment präsentieren. Neben den Smartwatches konnten unsere Besucher mehr über KOMSA-Marketing Services, Zubehör und unseren easyadvizer, ein digitaler Verkaufsberater für den stationären Handel, erfahren.

Neben dem Empfangsbereich stand unser easyadvizer zum Informieren und Probieren.

Die Inhorgenta in Zahlen

  • 11 Mitarbeiter umfasste unser Team, darunter 4 Azubis und BA-Studenten
  • Wir waren ca. 2160 Minuten vor Ort und haben unseren Standbesuchern Rede und Antwort gestanden
  • Neben Getränken wie Kaffee und Sekt, gab es für unsere Besucher rund 10 kg goldene Hallorenkugeln für die kleine Stärkung zwischendurch

Der Preis für den Hingucker des KOMSA-Standes geht an…

… unsere Smartwatchwand. Wie auch im letzten Jahr, zeigten wir den Besuchern eine Auswahl an aktuellen Smartwatches der Marken Alpina, VIITA, Garmin, Samsung und Co. Zusätzlich wurde dieses Jahr ein Handlauf installiert, mit dessen Hilfe die Uhren direkt am Stand anprobiert und getestet werden konnten.

Smartwatchwand und Handlauf

Alles in allem war es eine erfolgreiche Messe mit vielen interessanten Gesprächen. Und wer weiß, vielleicht begleitet in Zukunft einmal einer von Euch das KOMSA-Team auf die Inhorgenta.

Für mich geht es jetzt erst einmal ans Auspacken und Sortieren der Messematerialien. Wenn Ihr noch mehr über die Inhorgenta erfahren möchtet, dann schaut doch mal >>hier über welche Erfahrungen die letzten Jahre berichtet wurde.

Macht’s gut und bis bald!
Lisa

Ältere Beiträge