Azubi bei KOMSA

Tag: Berufsschule (page 1 of 2)

Ausbildung in der KOMSA-IT Unsere Perspektive

Unsere Erfahrungen in der Berufsschule

Dieses Mal haben wir IT-Azubis uns überlegt, Euch mal einen Einblick in unseren Alltag in der Ausbildung zum Fachinformatiker zu geben. Florian und ich, Emily, lernen beide in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung und kümmern uns übrigens nebenbei auch um die Blog-IT. Eine kurze Vorstellung zu uns findest Du hier.

Wenn Du Dich also schon mal gefragt hast, was wir in der Berufsschule so lernen, dann solltest du jetzt auf jeden Fall weiterlesen.
Seit diesem Jahr sind ein paar Dinge anders, aber die Lerninhalte sind im Kern nicht allzu unterschiedlich.

Aber was lernt man denn jetzt so als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?
Zunächst einmal natürlich die allgemeinen Fächer wie Deutsch, Englisch und Gemeinschaftskunde. So richtig interessant wird es dann bei „ITS“ und „EBA“.

Und was soll das sein? „ITS“ kurz für IT-Systeme, vom Rechnen mit verschiedenen Zahlensystemen, Grundlagen der Elektrotechnik und der Netzwerktechnik. Natürlich geht es auch ins Labor zum PC zusammenbasteln, Patchkabel crimpen und Glasfaser spleißen.

„EBA“ oder auch „Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungen“ hier geht es für uns Entwickler zur Sache, Webentwicklung mit HTML und CSS oder klassische Programmierung mit C++. Auch hier darf die Theorie nicht außer Acht gelassen werden. Die Grundlagen des Softwareengineerings vor allem für die Herstellung qualitativ hochwertiger Software brauchen wir auch in unserem Arbeitsalltag.

Das Wissen aus dem Unterricht zum Thema agiles Projektmanagement ist für uns außerdem eine große Hilfe, um uns in den täglichen Aufgaben in den Development-Teams bei KOMSA zurechtzufinden. Hierzu wird Florian Dir noch ein paar interessante Fakten erzählen.

Unser Arbeitsalltag während der Ausbildung

Sicher fragst Du dich jetzt, wie denn unsere Arbeit hier bei KOMSA-IT abläuft,
nachdem Emily Dir nun bereits einen Einblick in unsere Lerninhalte innerhalb der Berufsschule gegeben hat, möchte ich Dir im Folgenden nun einen Einblick in unsere Arbeit geben.

Wie sehen unsere Arbeitsabläufe aus?
Erst einmal steht die Aufarbeitung eines bestimmten Tasks im Vordergrund, denn das ist ein zentraler Bestandteil. Tasks werden innerhalb unserer KOMSA-IT Boards publiziert und können Themen beinhalten wie zum Beispiel das Erweitern von Quellcode oder das Erstellen von Unittests. Ziel ist es schließlich, bestehende Tasks in Eigeninitiative zu bearbeiten.

Besonders wichtig zur Erreichung dieser Ziele ist dabei die Besprechung per Scrum, welches ein Vorgehensmodell zur agilen Softwareentwicklung darstellt. Hierbei werden die bestehenden Sprints und deren Fortschritte täglich in einer Entwicklerrunde besprochen. Die Sprints haben grundsätzlich eine Dauer von 14 Tagen und werden nach diesen anschließend in einer Retrospektive noch einmal besprochen.

Womöglich wirst Du dich nun auch fragen, welche persönlichen Eigenschaften eine große Rolle spielen könnten.

Hierzu stehen gerade bei der Arbeit mit neuem Quellcode auch wieder gute Kommunikation und Absprache mit den Entwicklerteams im Vordergrund, was natürlich immer einen sehr wichtigen Faktor darstellen wird.

Auch ein erhöhtes Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit sind keine schlechten Eigenschaften, denn vermutlich wirst Du dich an mancher Stelle nicht nur einmal mit dem Aufgeben konfrontiert sehen 😉

Nachdem man die Informationsbeschaffung und Zielvorstellungen besprochen hat, löst Du deine Tasks und trägst damit zu einem wichtigen Teil innerhalb der KOMSA-IT bei.

Wir hoffen, wir konnten euch einen guten Einblick in die Ausbildung als Anwendungsentwickler und die damit verbundenen Aufgaben geben.

Bis zum nächsten Mal!

Unser Schulalltag – Lernen mit Abstand

Hallo Ihr da draußen,

wir sind endlich wieder da! Und nach einer längeren Corona-Pause könnt ihr Euch wieder auf regelmäßige Beiträge von uns freuen. Doch wie ist es uns in der Zeit seit März eigentlich ergangen? Es gab sowohl Veränderungen vor Ort bei KOMSA, als auch in unseren Schulen. Da ich zur Zeit wieder die Schulbank drücke, gebe ich Euch einen kurzen Einblick, wie unser Schulalltag aktuell aussieht.

Desinfektionsmittelsprender
Desinfektionmittelspender im BSZ

Es gibt natürlich neue Regeln zu beachten, Abstände einzuhalten und Zeiten zu berücksichtigen. Darüber wurde jeder Schüler zu Anfang belehrt. Am Morgen heißt es daher als aller Erstes: Hände desinfizieren. Dafür steht unsere stellvertretende Schulleiterin täglich mit Desinfektionsmittel auf dem Schulhof. Und auch im Laufe des Tages müssen wir nicht auf das Desinfizieren verzichten. In den Schulgängen sind inzwischen an mehreren Stellen Desinfektionsmittelspender zu finden.

Maskenpflicht haben wir in den Klassenräumen nicht, können diese jedoch freiwillig tragen. Den Mindestabstand müssen wir aber einhalten. Deshalb sitzen wir einzeln an den Bänken. Da hat es doch endlich einen Vorteil, dass meine Klasse nur aus 13 Schülern besteht.

Klasse 18.80
Klasse 18.80
Treppe
Markierungen in den Gängen

Auf den Gängen dürfen wir uns weiterhin noch treffen. Doch auch hier ist der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. In den Fällen, wo das nicht machbar ist, heißt es dann trotzdem: ein Gesicht mit Maske kann auch entzücken. Es sind auch nicht mehr alle Bereiche der Schule für jeden zugänglich um zu vermeiden, dass sich zu viele unterschiedliche Klassen über den Weg laufen. Außerdem sind die Laufwege in den Gängen mit Pfeilen gekennzeichnet.

Absperrung zur Turnhalle

Und wie sieht es mit dem Unterricht aus? Die Unterrichtsgestaltung an sich ist gleich geblieben, jedoch wird unser Stundenplan regelmäßig angepasst. Für uns bedeutet das, dass die Fächer jede Woche an unterschiedlichen Tagen und in verschiedenen Mengen stattfinden – aber etwas Abwechslung tut auch einmal gut. Es sind auch fast alle Unterrichtsfächer erhalten geblieben, nur auf Sport müssen wir vorerst verzichten. Der kommende Stundenplan für die jeweilige Woche ist immer auf der Schulwebsite zu finden.

Wir bleiben gespannt, wie sich die Situation in der Schule weiterentwickelt. Wenn Ihr mehr über das BSZ für Wirtschaft 1 in Chemnitz erfahren wollt, dann lest unseren Blogbeitrag.

Bis dahin,

Eure Lisa 😉

Wer ist Robby und was macht er hier?

Hej liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs. Ich bin der Neue und darf heute meinen ersten eigenen Beitrag hier veröffentlichen! Wer ich bin und was ich hier überhaupt mache, erfahrt ihr natürlich gleich noch. Für den Anfang aber erst mal so viel: Ich freue mich auf eine coole Zeit hier im Team und auf viele interessante Beiträge. Ich werde euch in Zukunft bestimmt noch mit einigen spannenden Geschichten rund um das Leben als Komsianer und Azubiblog-Schreiber versorgen. Doch genug der langen Vorrede. Jetzt wünsch ich euch erst mal viel Spaß beim Lesen meines erstes Beitrages. 🙂 Weiterlesen

KOMSA NordWest aus Nils‘ Nähkästchen

Hallo zusammen,

mein Name ist Nils und ich bin Auszubildender IT-Systemkaufmann bei KOMSA NordWest in Kamen.
„KOMSA NordWest?“, fragt ihr euch jetzt bestimmt. KOMSA NordWest ist eine Tochterfirma der KOMSA Kommunikation Sachsen AG mit Sitz in Kamen, Nordrhein-Westfalen. Sie konzentriert sich auf Businesslösungen im TK- und im IT-Netzwerkbereich, die von Systemhäusern an Unternehmenskunden vertrieben werden.

Das Team besteht aus 17 Mitarbeitern. Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass unsere Kunden tagtäglich bei technischen und vertrieblichen Fragen stets bestens beraten werden.

Die Anfänge – wie schnell die Zeit vergeht

Der Start meiner Ausbildungszeit ist fast anderthalb Jahre her. Hört sich lang an, fühlt sich aber an, als wäre es erst gestern gewesen. Als ich mein Bewerbungsgespräch hatte, setzte sich die Firma noch aus 12 Mitarbeitern zusammen und mein Verständnis für IT war… naja, wie soll ich sagen… sehr überschaubar.  😉

Mein erster Arbeitstag bestand aus einer Fahrt von Kamen nach Hartmannsdorf in das Mutterschiff von KOMSA. Dort angekommen durfte ich beim alljährlichen AWT das Unternehmen und die anderen Azubis kennenzulernen. Da ich nur das Büro in Kamen kannte, war ich überwältigt von der Größe und Imposanz des Unternehmens. Auch die Offenheit der sächsischen Kollegen hat mich sehr beeindruckt. Nach diesem Wochenende wusste ich, dass die KOMSA Gruppe für mich das richtige Unternehmen für den Einstieg in das Berufsleben ist. Die individuelle Betreuung jedes einzelnen Azubis und die Erstellung eines persönlichen Durchlaufplanes garantieren maximales Know-how während der Ausbildung.

Unzählige Erfahrungen

In meinem Durchlaufplan startete die Reise in der Marketing-Abteilung, in der ich u.a. Veranstaltungen, Trainings und Seminare verwalten durfte und außerdem viele Informationen über das Unternehmen und die Branche erlangt habe. Danach ging es in den Vertrieb, in dem Auftragsbearbeitung und Angebotserstellung sowie Kundenberatung zu meinen täglichen Aufgaben gehörten.
Anschließend war ich Teil der jungen Abteilung KOMSA Cloud Services. Ein sehr interessantes, innovatives Team, das extrem zukunftsorientiert ist und sich rund um das Thema „Cloud-Computing“ kümmert.

Seit Anfang November bin ich bei unseren Technical Assistants (bei uns liebevoll „Tekkis“ genannt). Die für mich, in Bezug auf mein IT-Verständnis, wahrscheinlich wichtigste und lehrreichste Abteilung in meinem Durchlauf. Hier werden unsere Kunden (und ich) in allen technischen Fragen beraten und geschult.
Danach geht es dann für zwei Wochen nach Hartmannsdorf, um dort die Finanzbuchhaltung besser kennen zu lernen. Ich freue mich auf diese Erfahrung!

Das Tolle ist, dass man von jeder Abteilung, die man durchläuft immer etwas mit in die nächste Abteilung nehmen kann. In der Cloud-Abteilung habe ich beispielsweise die Newsletter-Artikel geschrieben, Angebote für Kunden erstellt, Artikel angelegt und Lizenzen abgerechnet.

Theorie, Theorie, Theorie…

Zwischen meinen Arbeitstagen habe ich zwei Mal pro Woche Berufsschulunterricht am Hansa-Berufskolleg in Unna. Hier setze ich mich mit dem theoretischen Teil der Ausbildung auseinander und lerne zudem während der Projektwochen, wie ein Unternehmen funktioniert und gegründet wird. Außerdem bekommt man Einblicke in andere IT-Unternehmen, da wir die Projektwochen meistens in den Unternehmen unserer Klassenkameraden durchführen.

Lange Rede, kurzer Sinn

Alles in allem ist zu sagen, dass es bei KOMSA nie langweilig wird und man schnell Verantwortung übernimmt mit Aufgaben, an denen man wächst. Sei es als IT-Systemkaufmann oder jeder andere Ausbildungsberuf bei KOMSA, man hat hier immer das Gefühl, etwas zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Das herausragende Arbeitsklima und die Kollegen sind dazu die Kirsche auf der Torte.

Ich bin gespannt und freue mich auf die Zukunft hier bei KOMSA!

Bis bald,
Nils

Das ENDE – die Abschlussprüfung

Hallo zusammen,

Ihr habt schon eine Weile nichts mehr von mir gehört und dafür gab es einen entscheidenden Grund – Die Abschlussprüfung.

Anfang des Jahres lagen diese gefühlt noch in sehr weiter Ferne …. jedoch wird man jedes Mal eines besseren belehrt. Es kam also wie es kommen musste – der Mai rückte unaufhörlich näher!

Bis zu den Prüfungen lagen noch zwei Berufsschulblöcke vor mir, im ersten Block wurde weiter im Stoff gearbeitet und die letzten Noten wurden erteilt. Der zweite lief da schon ganz anders ab – denn es war schon Mitte April! Natürlich gab es dadurch nur noch ein zentrales Thema die Prüfungen – in jeder Pause tauschten wir uns über die besten Lernmethoden aus und philosophierten darüber, wie schwer unsere schriftlichen Prüfungen wohl werden würden. Was uns allen sehr zugute kam, war das die Lehrer Ihren restlichen Stoff bereits in der ersten Schulwoche abgehandelt hatten und so mit uns eine Menge Themen wiederholen konnten.  Das hat wirklich sehr geholfen. Neben dem Austausch in der Schule habe ich viele alte Prüfungen gelöst und die Lehrbücher durchgearbeitet.

Weiterlesen

Older posts