Azubi bei KOMSA

Schlagwort: Duales Studium (Seite 1 von 4)

Ausbildungsstart auf KOMSA-Art

Du sitzt im Büro. Es wirkt wieder wie ein ganz normaler Arbeitstag im Sommer. Draußen scheint die Sonne. Es ist warm. Das Thermometer steigt.  Sehnsüchtig lässt Du den Blick aus dem Fenster schweifen, wünschst dir, Dich mit Freunden zu treffen, die Sonne auf Deiner Haut zu spüren und Dich im See zu erfrischen. Und dann … das Computerbild verändert sich. „Erinnerung! In 15min starten die Azubi-Willkommens-Tage 2018“. Also aus mit dem Computer. Die Tasche geschnappt. Jetzt geht es los!

Weiterlesen

5 Tipps für Deinen perfekten Sommer

Aloha zusammen,

sonnige Grüße aus dem schönen Hartmannsdorf! Bei den Temperaturen diesen Sommer kommt man dank klimatisierter Büroräume und großen Vorräten an Eiscreme in unseren Kantinen gleich doppelt so gern zu KOMSA. Doch jetzt habe ich die 5 ultimativen Tipps, wie Du im Büro und nach dem Verlassen des Arbeitsplatzes dafür sorgst, dass dieser Sommer rundum perfekt wird!

Weiterlesen

Zwei Engel und Peter auf geheimer Mission!

Ziel der Mission: Die Inhorgenta 2018, eine der wichtigsten Schmuck- und Uhren-Fachmessen in Deutschland.

Unser Auftrag: Begeisterung für das Thema Smartwatches bei den Besuchern wecken!

Mit einem breit aufgestellten 10-köpfigen Team ging es vom 15.02. – 19.02.2018 zur Inhorgenta auf Mission „Einen Tick smarter“. Zur Unterstützung waren neben den KOMSA-Experten und Vertretern der einzelnen Marken natürlich auch wieder Azubis dabei. Ich, Jenny, durfte zusammen mit Peter und Gina mit nach München, Messeluft schnuppern und Erfahrungen für unsere Azubizeit sammeln.

Doch nun von Anfang an:

Am frühen Morgen traf sich die „Reisegruppe Inhorgenta“ vor dem Hauptgebäude von KOMSA, um pünktlich 08:30 Uhr mit vollgepackten Fahrzeugen loszufahren. Nach einer entspannten Fahrt wurde in München das Zielobjekt- Messehalle A1 in Angriff genommen. Auch wenn die Messebauer schon ganze Arbeit geleistet hatten, hieß es nun Kisten schleppen, Produkte auspacken und Ordnung schaffen. Nach 6 Stunden war damit das erste Etappenziel erreicht. Danach richteten wir unser Hauptquartier ein und trafen uns für ein gemeinsames Abendessen direkt im Hotel. Nach diesem kräftezehrenden ersten Tag waren alle froh, abends ins Bett zu fallen.

Die nächsten Tage liefen immer ähnlich ab und waren doch gefüllt mit täglich neuen Herausforderungen, die es zu meistern galt. Nach dem Aufstehen und gemeinsamer Nahrungsaufnahme zwecks Stärkung für die Mission, begann der Tag mit einer morgendlichen Frühsporteinheit. Messe Mission InhorgentaDas geschah in Form eines kurzen Spaziergangs in der Eiseskälte zur Messehalle.

Die ersten Aufgaben auf der Tagesliste: Counter bestücken und den heißbegehrten Kaffee kochen. Pünktlich um 9 Uhr nahmen die ersten Besucher den Weg zu unserem Messestand auf. Bis 18 Uhr hieß es auch für uns Azubis: Beraten, Flyer verteilen und die Ordnung am Stand aufrechterhalten. Aufgrund der unterschiedlichen Fragen der Besucher und Kunden zu unserem Portfolio und der vielseitigen Marketingleistungen, wurde einem dabei nie langweilig. Während die einen Kunden sich sehr preisbewusst informierten, waren andere überrascht über die riesige Auswahl des Smartwatch-Marktes und ließen sich schnell für die unterschiedlichsten Modelle begeistern.

Nach der Arbeit das Vergnügen

Auf das abendliche Aufräumen des Standes folgte die Nahrungssuche in der Umgebung des Hotels. Nach typisch bayrischem Essen und einem Experiment beim Vietnamesen entschieden wir uns, die letzten beiden Abende beim Italiener zu verbringen.

Trotz blasenübersäter Füße, schmerzenden Beinen und ab und zu fehlender Stimme war es eine wunderschöne neue Erfahrung.

Ich für meinen Teil habe viel dazu gelernt und bin dankbar, die Chance bekommen zu haben, diese Erlebnisse mit einem tollen Team teilen zu können.
Und vielleicht ergibt sich ja noch eine weitere Möglichkeit für mich, bei einer Messe mitzuhelfen.

Bis zur nächsten Mission,
Jenny

 

Jenny

2. Ausbildungsjahr

Duales Studium BWL Handel

Aktuelle Abteilung: eCommerce & Corporate Web

Neues Jahr? Deine Chance bei KOMSA!

Und wieder einmal fängt ein neues Jahr an und mit jedem neuen Jahr kommen natürlich jede Menge neue Erlebnisse, Erfahrungen und somit auch Entscheidungen. Das geht vor allem an die, die in diesem Jahr an ihrem Schulabschluss arbeiten oder etwas Neues ausprobieren wollen.
Weiterlesen

Keine Scheu vor deiner Projektarbeit

Hallo liebe Blogleser,

ich bin Marcus und studiere im 5. Semester meines dualen Studiums an der Berufsakademie Glauchau Mittelständische Wirtschaft. Neben den theoretischen Vorlesungen an der BA und dem Arbeitsalltag während der Praxisphasen bei KOMSA, haben wir Studenten auch andere Aufgaben im Rahmen unseres Studiums zu erledigen – ein Schwerpunkt liegt dabei auf Projektarbeiten. Weshalb wir Studenten so etwas schreiben müssen und welche Empfehlungen ich euch zukünftigen Dualisten mit auf den Weg geben kann, erfahrt ihr in meinem Beitrag.

Wieso werden Projektarbeiten geschrieben?

Wie ihr vielleicht schon wisst, steht am Ende unseres Studiums eine Bachelorarbeit an. Diese umfasst 40-60 Seiten und muss anschließend vor Dozenten und betrieblichen Betreuern verteidigt werden. Ohne vorher mit dem wissenschaftlichen Arbeiten vertraut zu sein, lässt sich diese Aufgabe kaum bewältigen. Aus diesem Grund belegten wir bereits im ersten Semester das Modul „Grundlagen wissenschaftliches Arbeiten“. Wieso bereits so früh im Studium? Ganz einfach: Um die theoretischen Grundlagen anzuwenden und zu verinnerlichen, schreiben wir im Laufe des Studiums drei Projekt- bzw. Praxisarbeiten, welche einen Umfang von 15-25 Seiten haben.

Welche Schritte muss ich beim Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit beachten?

Zu Beginn des ersten Semesters habe ich mir die Frage gestellt, wie ich jemals vier Arbeiten mit einem solchen Umfang schreiben soll – und mit dieser Frage war ich nicht allein. Aber nachdem ich nun bereits zwei Projektarbeiten fertiggestellt habe, kann ich ein erstes Fazit ziehen: Alles halb so wild! Abhängig vom Umfang, Ziel und Schwerpunkt der Arbeit müssen unterschiedliche Schritte in die Betrachtung aufgenommen werden, weshalb ich diese Frage nicht allumfassend beantworten kann. Auf jeden Fall empfehle ich: Plant euch genug Zeit ein, in der ihr euch mit eurer Projektarbeit beschäftigt. Und lasst euch nicht von Nebensächlichkeiten ablenken! 🙂

Im Folgenden erfahrt ihr, wie ich bisher immer mit Erfolg vorgegangen bin.

1) Durchdenken des Themas

Zunächst solltet ihr mit eurem Praxisbetrieb abklären, welche Ziele mit der Arbeit verfolgt werden. Mithilfe dieser Ziele wird die Problemstellung der Arbeit definiert und eine erste Grobgliederung entworfen.

2) Literaturrecherche & Konsultation

Die anschließende Literaturrecherche nimmt voraussichtlich die meiste Zeit in Anspruch. Sie stellt zugleich die Grundlage eurer Arbeit dar. Beim wissenschaftlichen Arbeiten wird nicht aus den erstbesten Google-Suchergebnissen zitiert, sondern auf Fachliteratur zurückgegriffen. Zur Recherche bieten sich beispielsweise die Bibliothek der Berufsakademie Glauchau oder die Universitätsbibliothek der TU Chemnitz an.
Beim Herausarbeiten der relevanten Quellen offenbaren sich möglicherweise unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema. Diese solltet ihr miteinander vergleichen und eine für euch passende Lösung erarbeiten. Anschließend könnt ihr eure Grobgliederung verfeinern und – wenn möglich – Rücksprache mit euren fachlichen und betrieblichen Betreuern halten. Dadurch erhaltet ihr den einen oder anderen Hinweis bezüglich der Aufteilung der wichtigen Inhalte der Arbeit.

3) Textentwurf

Eine Projektarbeit lässt sich nicht sofort „abgabereif“ formulieren. Die erste Niederschrift ist lediglich ein Textentwurf, welcher zum Schluss noch verfeinert wird. Ich empfehle euch, die Arbeit nicht streng anhand eurer Gliederung zu schreiben. Oft hat man gute Einfälle zu einem Kapitel, während man an einem bestimmten Punkt eher schleppend voran kommt. Ebenso möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ihr eure Arbeit nicht mit zu viel unnützen Bildern bestücken solltet. Ausgewählte Abbildungen oder Darstellungen sollen für die Problemlösung relevant sein oder für besseres Verständnis der Arbeit sorgen.

4) Feinkorrektur

Steht der Textentwurf, folgt die Feinkorrektur der Arbeit. Nach sachlicher Überprüfung solltet ihr auch den Textaufbau in formaler Hinsicht checken, da dieser oftmals vorgegeben wird. Nachdem ich meine Arbeit selbst mehrmals überprüft habe, lasse ich sie noch einmal von Dritten lesen. Dadurch wird das Fehlerrisiko minimiert.

Alles halb so wild!
Wer sich rechtzeitig mit seinem Thema beschäftigt und einen Überblick über die vorhandene Fachliteratur geschaffen hat, vermeidet unnötigen Stress. Eine Konsultation mit betrieblichen oder fachlichen Betreuern bietet sich immer an, um wichtige Fragen bezüglich der Bearbeitung zu klären und weiteren Input zu bekommen. Vor Abgabe der Arbeit empfiehlt sich die Überprüfung durch fachkundige Dritte, um das Fehlerrisiko zu minimieren.

Marcus 🙂

Ältere Beiträge