Azubi bei KOMSA

Kategorie: Zukunft bei KOMSA (Seite 1 von 4)

Alle Beiträge zur Zukunft bei KOMSA

Masterstudium neben dem Beruf? KOMSA macht’s möglich

Hallo zusammen!
Im August hat nicht nur das neue Ausbildungsjahr begonnen. Gleichzeitig haben auch viele Auszubildende und duale Studenten ihre Ausbildung bei KOMSA abgeschlossen und wurden übernommen. Zu diesen zählen Selina Paul (duales Studium Handel in Dresden) und Stephanie Birkenkampf (duales Studium Mittelständische Wirtschaft in Glauchau).
Beide sind ab Oktober fest bei KOMSA angestellt und werden ein Masterstudium anschließen.

Zu ihren neuen Verantwortungen und bleibenden Erinnerungen an die Ausbildungszeit habe ich sie ein bisschen ausgefragt. Was ich dabei erfuhr, das kannst Du im Beitrag nachlesen!

In welchem Team bist Du jetzt eingesetzt?

Stephanie:
Mich findet man als Junior Project Manager Eventmarketing im Eventteam der Saxonum GmbH. Wie der Name schon sagt, planen und organisieren wir die verschiedensten Events bei KOMSA sowie für unsere Kunden und Partner.

Selina:
Meine Stelle nennt sich Solution Sales Manager B2B und ich bin im Mitel-Team der KOMSA Systems GmbH eingesetzt. Im Spezialvertrieb stellen wir komplette Telefonanlagen des Herstellers Mitel für Systemhäuser zusammen.

Was sind Deine Hauptaufgaben?

Stephanie:
Das ist ganz unterschiedlich. Unter anderem kümmere ich mich um das immer wechselnde Teilnahme-Handling bei Veranstaltungen. Außerdem bin ich in der Organisation der IFA im September involviert. Da werde ich dann auch vor Ort mit den anderen Azubis und BA-Studenten die Standbetreuung übernehmen und eine meiner Teammitglieder in der Azubi-Verantwortung unterstützen. Dazu werden einige kleinere Projekte und Veranstaltungen kommen.

Selina:
Da jeder Kunde andere Anforderungen an eine Telefonanlage hat, müssen wir das Gesamtpaket immer neu konfigurieren. Dazu gehören neben der Hardware auch Lizenzen. Diese Lizenzen einzukaufen ist unter anderem auch meine Aufgabe.

Und was begeistert Dich am meisten an der Stelle?

Stephanie:
Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Man hat mit den verschiedensten Leuten zu tun, ist bei den ganzen Events in verschiedenen Locations. Es ist jeden Tag was anderes und wird nie langweilig. Außerdem ist mein fünfköpfiges Team total locker und dynamisch – einfach cool.

Eventteam
Das Eventteam rund um Stephanie

Selina:
Mich begeistert, dass es so vielfältig ist. Zu meiner täglichen Arbeit gehören ganz viele Vertriebsaufgaben. Im Lizenzgeschäft trage ich eine sehr große Verantwortung. Außerdem sind unsere Partner echt cool. Man duzt sich meist, und das Miteinander gefällt mir sehr. Ein weiterer Grund, der mich überzeugt hat, ist mein Team. Wir sind fünf Leute und es passt einfach richtig gut!

Ich habe gehört, dass Du jetzt noch ein Masterstudium anschließt!

Stephanie:
Genau, das ist ein berufsbegleitender Masterstudiengang in die Richtung Eventmarketing / Live-Kommunikation an der TU Chemnitz.

Selina:
Ja, und zwar einen Master of Science in Management.

Wie genau wird denn das Studium neben dem Beruf realisiert?

Stephanie:
Die Veranstaltungen in der Uni finden einmal im Monat, von Donnerstag oder Freitag bis Samstag statt. Ich habe eine volle 40-Stunden Woche und zusätzlich Bildungsurlaub. Dadurch, dass viele unserer Events am Wochenende sind, werden sich einige Absetzer ergeben, die ich außerdem nutzen kann.

Selina:
Ich bin einmal im Monat für zwei Tage in der Uni, genauer gesagt Freitag und Samstag. Dafür brauche ich im Monat je einen Urlaubstag. Die Prüfungen werden genauso an diesen Tagen geschrieben. Nebenbei gehe ich, anders als Stephanie, 35 Stunden pro Woche arbeiten, damit ich noch Zeit für das Selbststudium habe.

Wie bist Du eigentlich zu Deiner Stelle gekommen?

Selina:
Schon ziemlich zeitig, zur Halbzeit meines dualen Studiums, habe ich den Wunsch geäußert, nochmal in den Vertrieb zu schauen. Daraufhin bin ich auch direkt im Mitel-Team gelandet. Schon da wurde mir gesagt, dass es eine offene Stelle gibt. Auch wenn ich zu Beginn dachte, dass Telefonanlagen zu verkaufen gar nicht meins ist, merkte ich nach den drei Monaten, dass es mir doch Spaß macht. Nach einigen Gesprächen hatte ich dann den Vertrag zu Beginn dieses Jahres und war in meinen Praxisphasen auch immer schon in dem Team eingesetzt.

Arbeitsplatz im Mitel-Team der KOMSA Systems GmbH
Selina an ihrem Arbeitsplatz im Mitel-Team

Stephanie:
Den Master wollte ich schon länger machen. Außerdem hatte ich auch eine Übernahme im Eventteam im Blick, aber da gab es nie so richtig eine Stelle. Allerdings wird diese jetzt für ein ganzes Jahr frei, so dass ich im Team bleiben kann.

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Tag bei KOMSA?

Stephanie:
Ich war zuerst im Accounting eingesetzt. Am ersten Tag hieß es vor allem Rechnungen sortieren und mir wurden alle wichtigen Systeme gezeigt. Damit war der Tag auch schnell wieder rum. Ich dachte, das würde ich alles nie lernen, aber es ging dann doch echt gut!

Selina:
Ja, das waren schon ganz schön viele Eindrücke auf einmal. Meine erste Abteilung vor drei Jahren war das Kundenkontakt-Center. An meinem ersten Tag saß ich neben einem Call-Agent und habe beim Telefonieren zugehört. Bei dem Wissen, was die Kollegen alle hatten, habe ich mich gefragt, ob ich das irgendwann auch mal alles lernen kann. Und jetzt bin ich echt dankbar dafür, denn all die Systeme kennenzulernen war wirklich nützlich!

Was waren Deine persönlichen Highlights in den letzten drei Jahren?

Stephanie:
Was mir direkt einfällt, ist die IFA 2018. Das war richtig cool und ich habe dort viele KOMSA-Mitarbeiter kennengelernt, mit denen ich vorher noch nie zu tun hatte. Außerdem das aetka-Geschäftsführertreffen 2018, das war auch meine erste Veranstaltung im Eventteam. Wie du merkst, haben meine Highlights immer was mit Events zu tun…

Selina:
Am coolsten fand ich die Azubi-Willkommens-Tage, Weihnachtsfeiern und das Herbstgrillen. Das waren einfach gute Veranstaltungen, um Connections zu anderen Azubis und Studenten zu knüpfen. Auch der Zusammenhalt der KOMSA-Studenten in den Unis war super. Wir haben uns viel mit den anderen Jahrgängen ausgetauscht und uns gegenseitig unterstützt.

Und was nimmst Du Dir aus dem dualen Studium mit ins Berufsleben?

Selina:
Sehr gut fand ich, dass vieles aus der Theorie direkt auf die Praxis angewendet wurde. Wir haben zum Beispiel Simulationen geführt, wie in einem Unternehmen Entscheidungen getroffen werden.

Stephanie:
Vor allem die betriebswirtschaftlichen Grundlagen, auch wenn es natürlich im Unternehmen ganz eigene Prozesse gibt und man das Gelernte nicht immer analog anwenden kann.

Welchen Rat würdest Du neuen Azubis und Studenten mitgeben?

Stephanie:
Immer offen sein, Fragen stellen und einfach auf Leute zugehen. Man findet bei KOMSA immer jemanden, der gerne was erklärt oder mal eine andere Sichtweise auf das Thema hat. Dadurch kann man immer dazu lernen. Sich trauen und vielleicht auch hin und wieder mal einen kleinen Scherz machen, das kommt immer gut an!

Selina:
Definitiv den Kontakt zu anderen Azubis und Studenten aufzubauen und auch zu halten. Da kann man sich immer mal Tipps und Ratschläge holen. Das hat mir sehr geholfen.

Danke an Selina und Stephanie für die spannenden Einblicke. Wenn Du mehr über Zukunftschancen bei KOMSA erfahren willst, dann klick dich doch mal durch unsere neue Karrierewebsite!

Das war’s erstmal von mir, bis bald!
Eure Elisa

KOMSA strahlt mit neuem Webdesign

Hallöchen Ihr Lieben! 🙂

Ich durfte in Bezug auf meine Ausbildung (Fachinformatik im Bereich Anwendungsentwicklung) einige Monate bei der KOMSA-Tochter Saxonum das E-Com Team unterstützen. Deshalb freue ich mich umso mehr, Euch auf den neuesten Stand zu bringen. Die letzten Monate waren nervenaufreibend, aber die Mühe hat sich gelohnt, denn:

Weiterlesen

KOMSAktiv – In Teams unterwegs

Vergangene Woche begrüßten wir, wie Heidi Euch ja bereits berichtet hat, unsere neuen Azubis und BA-Studenten.
Normalerweise würde an dieser Stelle eine Zusammenfassung der beiden Tage folgen, geschrieben von einem bestehenden Azubiblog-Mitglied.
Doch dieses Jahr ist alles anders!
Unsere „Neuen“ bekamen zum Abschluss der Tage die Aufgabe, Beiträge für unsere Social-Media-Kanäle zu schreiben: nämlich Facebook, Instagram aber auch den Azubiblog. Was dabei herausgekommen ist, kannst Du nachfolgend und auch bald auf den eben genannten Plattformen lesen.

Weiterlesen

Der Beginn des neuen Ausbildungsjahres

Heute ist der 1. August. Ein ganz normaler Arbeitstag. Wir gehen unseren Aufgaben nach. Das AWT-Organisationsteam hat sich heute wieder zusammen gefunden, um 25 neue Mitarbeiter zu begrüßen. … Es ist soweit! Heute beginnen unsere Azubi-Willkommenstage und wir können endlich die neuen Auszubildenden und BA-Studenten kennen lernen.

Weiterlesen

Vom Azubi zum Teamleiter

Neulich habt Ihr auf unserem Azubi-Blog schon Näheres zur B-Ware Vermarktung und unserer KOMSA-Tochter Revived Products erfahren. Heute bekommt Ihr einen noch tieferen Einblick in Form eines Interviews mit einem waschechten Komsianer. Benjamin Pätzold erzählt von seinen Anfängen bei KOMSA und seinem beruflichen Werdegang. Wenn Ihr mehr erfahren wollt, lest einfach weiter!

Wie bist Du zu KOMSA gekommen?

Nach meinem Grundwehrdienst wollte ich eigentlich in die Richtung Kaufmann für Groß- und Außenhandel gehen. Mit meinem guten Realschulabschluss war es allerdings damals nicht so leicht, einen Ausbildungsplatz in dieser Branche zu finden, da es anders als heute, mehr Arbeitssuchende als freie Stellen gab. KOMSA hat mich damals schon fasziniert und so kam ich über die Bewerbung zur Fachkraft für Lagerlogistik in den engeren Kreis und durfte mich hier persönlich vorstellen. In den 2 Tagen Assessment Center habe ich mich mit vielen anderen Mitbewerbern in verschiedenen Bereichen wie z.B. Gruppenarbeiten, Bewerbungsgesprächen und Übungen am PC messen können. Ich konnte die Firma schließlich von mir überzeugen und sogar meine Wunschausbildung als Kaufmann für Groß- und Außenhandel hier anfangen. Und nun bin ich seit mittlerweile 11 Jahren im Unternehmen.

Wie war Deine Ausbildungszeit hier?

Sehr, sehr abwechslungsreich. Es gab damals schon den Durchlaufplan, bedeutet, man durchläuft viele verschiedene Abteilungen in der Firma und lernt eine Menge. Natürlich gehört auch die Arbeit in der Logistik mit dazu, weg vom Schreibtisch, rein in die große Halle, aus der täglich unzählige Pakete das Gelände verlassen. Man baut sich sein eigenes Netzwerk auf, lernt viele verschiedene Leute kennen und ist fasziniert, wie die verschiedenen Abteilungen miteinander verknüpft sind. Ein knappes Jahr vor Ausbildungsende hatte ich mir eine feste Anstellung im Produktmanagement gesichert.

Was waren seitdem Meilensteine für Dich?

Natürlich die Übernahme nach meiner Ausbildung im Produktmanagement.

Am 1.4.2013 war ich beteiligt an der Gründung des Tochterunternehmens „Second Loop“, welches sich vorrangig mit B-Ware beschäftigt. Aus diesem entstand später die Revived Products GmbH, bei der ich auch heute noch als Teamleiter fungiere.

Und auch heute noch ist ein ständiger Meilenstein für mich, das Wachstum und die Entwicklung von Revived Products mit zu erleben und zu gestalten.

Gibt es für Dich einen routinierten Arbeitsalltag?

Ganz klar NEIN. Jeder Tag ist komplett anders. Was Du Dir für den Tag vornimmst, wird meist anders. Das Geschäft mit gebrauchter Ware ist immer noch im Wachstum und boomt. Viele Prozesse müssen wir auch erst noch lernen. Es ist wichtig, priorisiert zu arbeiten, um nicht den Faden zu verlieren.

Was macht KOMSA für Dich besonders?

Hier ist man selber seines eigenen Glückes Schmied. Mit guter Einstellung, Ideenreichtum, Ehrlichkeit und Teamarbeit kann man hier viel erreichen. Die Nähe zum Vorstand ist außergewöhnlich und schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Wie siehst Du die Zukunft von KOMSA?

Die Branche und auch das Unternehmen KOMSA wird sich in den nächsten Jahren sehr verändern. Als Innovator neuer Technologien müssen wir vorangehen, gerade in Bezug auf 5G und weitere Zukunftsthemen. Wir wollen weiter ein individueller Dienstleister bleiben, auf den man sich verlassen kann. Im Bereich After Sales und Business to Business, also Geschäft zwischen Händler und Händler, liegt großes Wachstumspotential, welches wir nutzen wollen. Ich bin mir sicher, dass das Unternehmen trotz hoher Konkurrenz am Markt weiter seinen Weg gehen und wachsen wird.

Wie funktioniert bei euch das Zusammenspiel zwischen Arbeit und Familie?

Die Nutzung des betriebseigenen Kindergartens ist ein großes Plus und hilft extrem.
Die individuellen Arbeitszeiten ermöglichen es mir, meinen Sohn jeden Tag selbst in den Kindergarten zu fahren. Ich genieße das sehr. Auch ein Arbeiten im Homeoffice ist möglich. Die Digitalisierung hilft natürlich auch, über WhatsApp stehe ich im ständigen Kontakt zu meiner Freundin und bin immer up to date.

Mit welcher Freizeitbeschäftigung beschäftigst Du Dich am liebsten?

Fußball spielen mit meinem kleinen Sohn und wenn er dann im Bett ist, natürlich auch Fußball schauen.

Beschreibe Dich in 3 Worten?

authentisch, offen, forsch

Hast Du ein Lieblingsurlaubsziel und welche Länder möchtest Du noch bereisen?

Seit Kindheitstagen ist es mein Traum, einmal mit einem Lada Niva durch Russland zu fahren.
Ein unbeschreibliches Erlebnis war der Urlaub in Hongkong.

Was möchtest Du unseren Lesern noch mit auf den Weg geben?

Hier stehen Dir alle Wege offen, sei Du selbst, trau Dich, Deine Ideen anzusprechen und umzusetzen. Wenn man will kann man alles erreichen.

Bis Bald,

Euer Marko

Ältere Beiträge